Isomerieübergang




Isomerieübergang bezeichnet die Umwandlung kernisomerer Atomkerne vom metastabilen, angeregten Zustand in den Grundzustand oder in einen anderen metastabilen Zustand unter Emission von Gammastrahlung.

Ein isomerer Übergang ist damit ein radioaktiver Zerfallsprozess, der von der Emission eines Gammastrahls von einem Atom begleitet wird.

Die Emission der Gammastrahlung aus einem angeregten Zustand ermöglicht es dem Kern, Energie abzugeben und so einen niedrigeren Energiezustand einzunehmen; manchmal ist dies sein Grundzustand. In bestimmten Fällen weist der angeregte Kernzustand nach einer Kernreaktion oder einem anderen Typ radioaktiven Zerfalls eine Halbwertszeit auf, die mehr als 100 bis 1000 mal länger ist, als die durchschnittlichen 10 bis 12 Sekunden. Einige Kerne sind in der Lage, in diesem metastabilen angeregten Zustand für Minuten, Stunden, Tage oder gelegentlich weit länger zu bleiben, bevor sie unter Gamma-Emission zerfallen.


Aktualisiert am 31. Dezember 2016.







© 1996 - 2017 Internetchemie ChemLin