Crotonylidendiharnstoff




Crotonylidendiharnstoff oder CD-Harnstoff ist eine organisch-chemische Substanz, die hauptsächlich als Düngemittel eingesetzt wird und 32 % gebundenen Stickstoff enthält (bezogen auf die Molmasse).

Mit einer Löslichkeit von ca. 5 g pro Liter Wasser eignet sich Crotonylidendiharnstoff besonders zur Langzeit - Stickstoffdüngung in Form von Düngestäbchen.

Einordnung: Harnstoff-Derivat; Organischer Stickstoffdünger.

 

Crotonylidendiharnstoff

 

 

Synthese

Die Herstellung von Crotonylidendiharnstoff (4) verläuft über eine säurekatalysierte Umsetzung von Acetaldehyd (1, Aldolkondensation) oder direkt von Crotonaldehyd (2) mit Harnstoff (3).

 

Crotonylidendiharnstoff-Synthese

 

 

Datenblatt: Crotonylidendiharnstoff

Bezeichnung: Crotonylidendiharnstoff
Systematisch: 1-(6-Methyl-2-oxohexahydro-4-pyrimidinyl)harnstoff
Weitere Namen: CD-Harnstoff; Crotonylidendiurea; Crotonylidenharnstoff; Crotodur
Summenformel: C6H12N4O2
Molmasse: 172,185 g mol-1
Schmelzpunkt: 260 °C
Dichte: 1,41 g cm-3 bei 20°C
Dampfdruck: 0,35 Pa bei 20 °C
Unlöslich in: Wasser (5 Gramm pro Liter bei 20 °C )
Log POW: -1,34 bei 20 °C
CAS-Nummer: 1129-42-6
EC-Nummer, EINECS: 214-447-6
InChI Code: CZAUMIGWDFREBR-UHFFFAOYSA-N
Externe Daten: ChemSpider - 86174; ECHA InfoCard - 100.013.134

 

Quellen und weitere Informationen:

[1] - J. Jung:
Über langsam wirkende Stickstoffverbindungen, insbesondere Crotonylidendiharnstoff.
In: Zeitschrift für Pflanzenernährung, Düngung, Bodenkunde, (1961), DOI 10.1002/jpln.19610940106.

[2] - J. Jung:
Über die Wirkung von Crotonylidendiharnstoff (CD-Harnstoff) als Stickstoffdünger.
In: Plant and Soil, (1961), DOI 10.1007/BF01379463.

[3] - J. Jung:
Über die Wirkung von Crotonylidendiharnstoff (CD-Harnstoff) in Abhängigkeit von der Korngröße.
In: Zeitschrift für Pflanzenernährung, Düngung, Bodenkunde, (1963), DOI 10.1002/jpln.19631000205.

[4] - Frank Börner:
Synthese, Charakterisierung und Untersuchung von schwerlöslichen Harnstoffderivaten als Grundlage für Düngemittel.
In: Dissertation, FU Berlin, (2000).

Siehe auch: Isobutylidendiharnstoff

 


Aktualisiert am 16.02.2017.







© 1996 - 2017 Internetchemie ChemLin