Midostaurin




Midostaurin ist eine organisch Verbindung, die als Wirkstoff zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (AML), des Myelodysplastischen Syndroms und der systemischen Mastozytose im Fokus der Forschung steht. Chemisch handelt es sich um ein halbsynthetisches Staurosporin-Derivat mit einem octacyclischen System aus acht, teils heterocyclischen Ringsystemen und folgender Strukturformel:

 

Midostaurin

 

Midostaurin wirkt als Proteinkinase-Inhibitor und blockiert die Weiterleitung von Signalen des Wachstumsfaktor-Rezeptors FLT3; damit hemmt die Substanz die Funktion von Enzymen, die bei der Entstehung und Ausbreitung von Krebserkrankungen beteiligt sind. So vermindert es zum Beispiel die Teilungsrate leukämischer Zellen. Seit April 2017 ist Midostaurin unter der Bezeichung Rydapt in den USA zugelassen. Der therapeutische Einsatz erfolgt in Kombination mit einer Chemotherapie.

 

Datenblatt: Midostaurin

Bezeichnung: Midostaurin
Systematisch: N-[(2S,3R,4R,6R)-3-Methoxy-2-methyl-16-oxo-29-oxa-1,7,17-triazaoctacyclo[12.12.2.12,6.07,28.08,13.015,19.020,27.021,26]nonacosa-8,10,12,14,19,21,23,25,27-nonaen-4-yl]-N-methylbenzamid
Weitere Namen: 4´-N-benzoylstaurosporin
Handelsnamen: Rydapt
Summenformel: C35H30N4O4
Molmasse: 570,637 g mol-1
CAS-Nummer: 120685-11-2
ATC-Code: L01XE39
InChI Code: BMGQWWVMWDBQGC-IIFHNQTCSA-N
Externe Daten: ChemSpider - 8005258

 

Quellen und weitere Informationen:

[1] - Richard M. Stone et al.:
Midostaurin plus Chemotherapy for Acute Myeloid Leukemia with a FLT3 Mutation.
In: The New England Journal of Medicine, (2017), DOI 10.1056/NEJMoa1614359.

 


Kategorie: Wirkstoffe

Aktualisiert am 28.07.2017.







© 1996 - 2017 Internetchemie ChemLin