Alkalide




Die Alkalimetalle treten in der Regel in Ihren Verbindungen als einfach positiv geladene Kationen auf. Unter bestimmten Bedingungen können jedoch auch Verbindungen mit einfach negativ geladenen Alkali-Anionen existieren, die dann Alkalide genannt werden und die - mit Ausnahme des Lithiums - von allen Alkalielementen gebildet werden können.

Beispiel für die Bildung von Alkaliden ist die teilweise Disproportionierung der Alkalielemente in Lösungsmitteln wie etwa Aminen oder Polyethern. Durch Verwendung geeigneter, mit den Kationen komplexbildende Substanzen (Kryptanden, Kronenether) kann das Disproportionierungs-Gleichgewicht zu Gunsten der Anionbildung verschoben werden:

2 Na + crypt → [Na(2,2,2-crypt)]+ Na-.

Ein spezielles Alkalid ist das so genannte 'inverse Natriumhydrid', das aus Na- und H+-Ionen besteht. Ein stabiles, kristallisierbares Derivat dieser Verbindung enthält 36Adamanzan, welches das H+-Ion irreversibel einkapselt und so die Reaktion mit dem Alkalid unterbindet.

Die jeweiligen Alkalide M- werden Kalid, Natrid (Sodid), Rubid und Caesid genannt. Vom Element Francium ist ebenfalls ein Francid zu erwarten.

 

Quellen und weitere Informationen

[1] - James L. Dye, Joseph M. Ceraso, Mei Lok Tak, B. L. Barnett, Frederick J. Tehan:
Crystalline salt of the sodium anion (Na-).
Journal of the American Chemical Society, (1974), DOI 10.1021/ja00809a060.

[2] - Frederick J. Tehan, B. L. Barnett, James L. Dye:
Alkali anions. Preparation and crystal structure of a compound which contains the cryptated sodium cation and the sodium anion.
Journal of the American Chemical Society, (1974), DOI 10.1021/ja00830a005.

[3] - James L. Dye:
Verbindungen mit Alkalimetall-Anionen.
Angewandte Chemie, (1979), DOI 10.1002/ange.19790910805.

[4] - Rui H. Huang, D. L. Ward, J. L. Dye:
Alkali-metal-anion dimers and chains in alkalide structures.
Journal of the American Chemical Society, (1989), DOI 10.1021/ja00197a031.

[5] - Jineun Kim et al.:
Crystalline Salts of Na- and K- (Alkalides) that Are Stable at Room Temperature.
Journal of the American Chemical Society, (1999), DOI 10.1021/ja992667v.

[6] - Mikhail Y. Redko , Mircea Vlassa, James E. Jackson, Andrzej W. Misiolek, Rui H. Huang, James L. Dye:
Inverse Sodium Hydride: A Crystalline Salt that Contains H+ and Na-.
Journal of the American Chemical Society, (2002), DOI 10.1021/ja025655+.

[7] - Mikhail Y. Redko, Rui H. Huang, James E. Jackson, James F. Harrison, James L. Dye:
Barium Azacryptand Sodide, the First Alkalide with an Alkaline Earth Cation, Also Contains a Novel Dimer, (Na2)2-.
Journal of the American Chemical Society, (2003), DOI 10.1021/ja027241m.

[8] - Agnieszka Sawicka, Piotr Skurski, Jack Simons:
Inverse Sodium Hydride:  A Theoretical Study.
Journal of the American Chemical Society, (2003), DOI 10.1021/ja021136v.


Kategorie: Stoffgruppen

Aktualisiert am 02. Januar 2017.







© 1996 - 2017 Internetchemie ChemLin