Naturstoffe




Eine Naturstoff ist im weiteren Sinne eine in chemische Verbindung, die von einem lebenden Organismus erzeugt wird. Eine Erweiterung der Definition schließt die chemischen Verbindungen des Mineralreiches (mineralische Naturstoffe) mit ein, so dass man als Naturstoff jede natürlich entstandene Verbindung bezeichnen kann.

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden aber zunehmend nur noch organisch-chemische Substanzen als Naturstoffe bezeichnet, die mit lebenden Organismen im Zusammenhang stehen.

Eine rechtliche Definition liefert die EU-Verordnung Nr. 1907/2006, kurz REACh genannt (Artikel 3 Ziffer 39):

"Naturstoff: Natürlich vorkommender Stoff als solcher, unverarbeitet oder lediglich manuell, mechanisch oder durch Gravitationskraft, durch Auflösung in Wasser, durch Flotation, durch Extraktion mit Wasser, durch Dampfdestillation oder durch Erhitzung zum Wasserentzug verarbeitet oder durch beliebige Mittel aus der Luft entnommen."

Die wissenschaftliche Fachdisziplin, die sich mit der Chemie und Biochemie der Naturstoffe beschäftigt, ist die Naturstoffchemie.

 

Kategorie Naturstoffe

Monografien im Chemie-Lexikon behandelter Naturstoffe und Naturstoff-Klassen:

Ameisensäure

Anthracimycin

Apigenin

Asiatsäure

Bakuchiol

Batylalkohol

Benzylsalicylat

Bipinnatin J

Buttersäure

Capsorubin

Castoramin

Chlorotonil A

Decansäure

Elenolsäure

Ergostan

Ergosterol

Ethyllaurat

Farnesol

Glycerol (Glycerin)

Hedion

Hinokitiol

Hydroxytyrosol

Iduronsäure

Intricaren

Isoamylacetat

Isocapronsäure

Isomaltulose

Kojisäure

Laurinsäure

Limonin

Methylsulfonylmethan

Moroctinsäure

Myristinsäure

Naringenin

Natriumferulat

Nicotianamin

Nimbin

Pateamin A

Oleuropein

Ölsäure

Palmitinsäure

Phloretin

Quassin

Rubifolid

Rumensäure

Stearidonsäure

Stearinsäure

Stearylalkohol

Steviosid

Taurocholsäure

Totarol

Xylose

Zitronensäure

 


Kategorie: Stoffgruppen

Aktualisiert am 22. Februar 2017.







© 1996 - 2017 Internetchemie ChemLin