Naturstoffe




Eine Naturstoff ist im weiteren Sinne eine in chemische Verbindung, die von einem lebenden Organismus erzeugt wird. Eine Erweiterung der Definition schließt die chemischen Verbindungen des Mineralreiches (mineralische Naturstoffe) mit ein, so dass man als Naturstoff jede natürlich entstandene Verbindung bezeichnen kann.

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden aber zunehmend nur noch organisch-chemische Substanzen als Naturstoffe bezeichnet, die mit lebenden Organismen im Zusammenhang stehen.

Eine rechtliche Definition liefert die EU-Verordnung Nr. 1907/2006, kurz REACh genannt (Artikel 3 Ziffer 39):

"Naturstoff: Natürlich vorkommender Stoff als solcher, unverarbeitet oder lediglich manuell, mechanisch oder durch Gravitationskraft, durch Auflösung in Wasser, durch Flotation, durch Extraktion mit Wasser, durch Dampfdestillation oder durch Erhitzung zum Wasserentzug verarbeitet oder durch beliebige Mittel aus der Luft entnommen."

Die wissenschaftliche Fachdisziplin, die sich mit der Chemie und Biochemie der Naturstoffe beschäftigt, ist die Naturstoffchemie.

 

Kategorie Naturstoffe

Monografien im Chemie-Lexikon behandelter Naturstoffe und Naturstoff-Klassen:

Abikoviromycin

Acetylcedren

Agnosterol

Alantolacton

Albicidin

Albin

Aleprolsäure

Alloferon 1

Allylmethylsulfid

Aloesin

Ameisensäure

Anacardsäure

Angelicasäure

Anntoxin

Anthracimycin

Apigenin

Artemisinin

Artemisininsäure

Asiatsäure

Atranol

Atrarsäure

Avenasterol (Δ5 und Δ7))

Bakuchiol

Barbatinsäure

Barbigeron

Batylalkohol

Benzylbenzoat

Beauvericin

Benzylsalicylat

Bipinnatin J

Brassicasterol

Brassidinsäure

Bryonolsäure

Bryononsäure

Buttersäure

Capsorubin

Castoramin

Celastrol

Cerotinsäure

Chloratranol

Chlorotonil A

Cholesterol (Cholesterin)

Clerosterol

Clupanodonsäure

Decansäure

Decursinol

Decursinolangelat

7-Dehydrocholesterol

Dihydroagnosterol

Dihydroartemisininsäure

Echinacin

11-Eicosen-1-ol

Eläostearinsäure, α-

Eläostearinsäure, β-

Elenolsäure

Eliamid

Epicolacton

Episterol

Ergostan

Ergosterol

Erucasäure

Ethyllaurat

Evernsäure

Farnesol

Fucosterol

Gambogasäure

Glycerol (Glycerin)

Glycolylneuraminsäure, N-

Gorlisäure

Hedion

Hinokitiol

Hydroxytyrosol

Iduronsäure

Intricaren

Isolantolacton

Isoamylacetat

Isocapronsäure

Isomaltulose

Jacarinsäure

Kojisäure

Labdan

Ladanein

Lapachol

Lasalocid

Lathosterol

Laurinsäure

Lawson

Lignocerinsäure

Ligustilid

Limonin

Linolensäure, α-

Linolensäure, γ-

Lumisterol

Methylglyoxal

Methylheptenon

Methylparaben

Methylsulfonylmethan

Moroctinsäure

Myristinsäure

Myristoleinsäure

Naringenin

Natriumferulat

Neoruscogenin

Nicotianamin

Nimbin

Nupharamin

Pateamin A

Oleuropein

Ölsäure

Osbondsäure

Palmerolid A

Palmitinsäure

Parthenolid

Phloretin

Pulegon

Purpurogallin

Pyridomycin

Quassin

Rubifolid

Rumensäure

Sinensetin

Spinasterol

Stearidonsäure

Stearinsäure

Stearylalkohol

Steviosid

Taurocholsäure

Teixobactin

Tetrandrin

Tiglinsäure

Totarol

Tsuzusäure

Ursolsäure

Vaccenylacetat

Valencen

Verruculogen

Verrucosidin

Violacein

Viridiflorol

Vitisin A

Vitisin B

Wogonin

Xanthomegnin

Xylose

Ximeninsäure

Zitronensäure

 


Kategorie: Stoffgruppen

Aktualisiert am 15. September 2017.







© 1996 - 2017 Internetchemie ChemLin