Chemische Ozeanografie

Chemie der Meere und Ozeane - Informationsquellen



Die chemische Ozeanographie befasst sich mit den Gegebenheiten und Wechselwirkungen zwischen organischen und anorganischen Verbindungen und den biologischen, physikalischen und geologischen Bedingungen im Meer sowie mit der Untersuchung der Wechselwirkungen mit den Meeresorganismen, der Atmosphäre, den Gesteinen und den Sedimenten und die Veränderungen durch ozeanische Vermischungsprozesse.

Grundlage dieser Betrachtung liefern die Verteilung und die Dynamik der chemischen Elemente, Isotope und Molekülen. Dies reicht von der grundlegenden physikalischen, thermodynamischen und kinetischen Chemie hin zu den Interaktionen der marinen Chemie mit biologischen, geologischen und physikalischen Prozessen. Dieses umfasst sowohl anorganische und organische Chemie sowie Studien der atmosphärischen und terrestrischen Prozesse. Darüber hinaus beinhaltet die Chemische Ozeanographie Prozesse, die auf einer Vielzahl von räumlichen und zeitlichen Skalen auftreten: Von global zu lokal, von mikroskopischen zu makroskopischen Dimensionen und von geologischen Epochen zu kurzzeitigen Phänomenen.

Die Meereschemie setzt sich mit der chemischen Zusammensetzung des Meerwassers auseinander und ist damit ein spezielles Fachgebiet der Gewässerchemie. Als Bestandteil der Hydrosphäre befasst sich die chemische Ozeanografie an den jeweiligen Grenzflächen auch mit Aspekten der Atmosphärenchemie, der Geochemie, der Biosphäre und der Umweltchemie.

Nachfolgend finden Sie online verfügbare Informationen und Datenquellen zur Chemie der Meere.

Weitere Informationen und Ausarbeitungen in englischer Sprache gibt es unter dem Stichwort marine chemistry.



Inhalt, Gliederung


Aktuelle Berichte
Vorlesungsskripten und Vorlesungsmaterialien
Einzelne Verbindungen
Daten und Datenbanken
Journale, Fachzeitschriften
Newsarchiv
Institute und Foschungseinrichtungen
Organisationen, Verbände
Studium



Aktuelle Berichte



Broschüre zur Ozeanversauerung
Daten zur Ozeanversauerung

Gesammeltes Wissen über die Ozeanversauerung und ihre Folgen in neuer Broschüre zusammengefasst.

Abbildung: Titel der Broschüre 'Ozeanversauerung: Zusammenfassung für Entscheidungsträger'.

[Layout und Grafik: Hilarie Cutler, IGBP]





Gedächtnis des Meerwassers
Ein chemisches Geschichtsbuch der Ozeane

Das chemische Gedächtnis des Meerwassers:

Wissenschaftler untersuchen die im Ozean gelösten Biomoleküle und lesen in ihnen wie in einem Geschichtsbuch des Meeres.

Wie diese Analysen funktionieren und welche Vorgänge im Meer die Forscher bisher aufdecken konnten, berichten die Wissenschaftler in einem Sonderband der Open-Access-Fachzeitschrift Biogeosciences.





Sauerstoffminimumzonen
Erste globale Studie zum Stickstoffkreislauf im Ozean

Wie schnell reagiert der chemische Zustand des Ozeans auf die Klimaerwärmung?

Um herauszufinden, wie der Stickstoffkreislauf auf Druck von außen reagiert, haben 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus elf Nationen seine Entwicklung am Ende der letzten Eiszeit rekonstruiert.





Algenblüte
Neues vom globalen Kohlenstoffkreislauf

Ein internationales Forscherteam stellt in der Fachzeitschrift Nature die Ergebnisse eines Ozean-Eisendüngungsexperimentes (EIFEX) aus dem Jahr 2004 vor.

Anders als im LOHAFEX-Experiment aus dem Jahr 2009 konnte bei EIFEX gezeigt werden, dass größere Mengen Kohlenstoff aus einer induzierten Algenblüte auf den Meeresgrund absinken.

Die nach intensiver Auswertung nun veröffentlichten Ergebnisse liefern einen wertvollen Beitrag zum besseren Verständnis des globalen Kohlenstoffkreislaufs.





Kaltwasserkoralle Lophelia pertusa
Ozeanversauerung

BIOACID: Weltweit erstes nationales Forschungsprogramm zur Ozeanversauerung.

Kohlendioxid lässt nicht nur die Temperaturen in der Atmosphäre steigen, sondern auch die Ozeane saurer werden.

Bild: Zu den von der Ozeanversauerung besonders bedrohten Arten gehört die Kaltwasserkoralle Lophelia pertusa [Quelle: Karen Hissmann, IFM-GEOMAR].





Quallen im freien Ozean
Quallen im Kohlenstoffkreislauf

Schnell sinkende Quallen fördern die Kohlendioxid-Aufnahme der Ozeane.

Die wachsende Menge an gelatinösem Plankton könnte helfen, das Kohlendioxid-Problem zu mindern. Denn in Feld- und Laborexperimenten zeigten Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, dass tote Quallen und Manteltiere weitaus schneller absinken als Phytoplankton und Meeresschnee.





Ocean Tracer Injection System
Sauerstofftransport im Tropischen Ozean

Turbulente Prozesse wie Wirbel oder interne Wellen liefern einen wichtigen Beitrag zur Sauerstoffversorgung.

Meeresforschern des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel gelang es erstmals, hierzu quantitative Aussagen zu treffen.

Sie konnten zeigen, dass etwa ein Drittel der Sauerstoffzufuhr in diesen Meeresgebieten durch turbulente Prozesse wie Wirbel oder interne Wellen geleistet wird.





Elektrochemisch vermittelte Meerwasserentsalzung
Trinkwasser aus dem Meer

Elektrochemisch vermittelte Meerwasserentsalzung in mikrofluidischen Systemen.

Eine neue Methode zur Entsalzung von Meerwasser wurde von einem amerikanisch-deutschen Team in der Zeitschrift Angewandte Chemie vorgestellt.

Anders als herkömmliche Verfahren schluckt diese Methode wenig Energie und ist sehr einfach.






Vorlesungsskripten und Vorlesungsmaterialien


Marine Biogeochemie
Chemische Umsetzungen und Stoffflüsse im Ozean. Universität Kiel - Format: PDF



Einzelne Verbindungen


Methanhydrat
Seminarskript. Universität Paderborn - Format: PDF

Methanhydrat-Karbonate
Seminarskript Gashydrate. TU Freiberg - Format: PDF



Daten und Datenbanken


British Oceanographic Data Centre
BODC is a national facility for looking after and distributing data concerning the marine environment - [engl.]

ICES Oceanographic Database
has a well established Data Centre, which manages a number of large dataset collections related to the marine environment - [engl.]

International Comprehensive Ocean-Atmosphere Data Set
ICOADS - [engl.]

Meereschemische Daten
Überwachung der Meeresumwelt auf Nähr- und Schadstoffe. BSH

National Oceanographic Data Center
NODC is a national repository and dissemination facility for global oceanographic data which acquires and preserves a historical record of the Earth's changing environment to be used for operational applications and ocean climate research - [engl.]

Ocean Drilling Data
Deep Sea Drilling Project & Ocean Drilling Program Data. NGDC - [engl.]

United Nations Atlas of the Oceans
... is an information system designed for use by policy makers who need to become familiar with ocean issues and by scientists, students and resource managers who need access to underlying data bases and approaches to sustainability - [engl.]



Journale, Fachzeitschriften


Marine and Freshwater Research
Original, significant and widely-cited research papers from across the world on topics as diverse as wetland and coral reef ecology, hydrology and oceanography, marine and freshwater ecosystem processes, fisheries sciences and estuarine sediment biogeochemistry. CSIRO - [engl.]

Marine Chemistry
... is an international medium for the publication of original studies and occasional reviews in the field of chemistry in the marine environment, with emphasis on the dynamic approach. Elsevier - [engl.]

New Zealand Journal of Marine and Freshwater Research
... is an international journal of aquatic science that is published for researchers and resource managers in research institutions, universities, museums, regional authorities, and other organisations worldwide. Taylor und Francis - [engl.]



Newsarchiv


Eisendüngung kontrolliert Stickstoffangebot
Neue Studie untermauert die Bedeutung von Eisen für das Nährstoffangebot im Ozean.



Institute und Foschungseinrichtungen


Alfred-Wegener-Institut, AWI
Das AWI forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die nationale und internationale Wissenschaft zur Verfügung

Bremen
Lehrstuhl Meereschemie. Universität Bremen

IFM-Geomar
Leibniz-Institut für Meereswissenschaften. Ziel des Instituts ist es, in interdisziplinärer Zusammenarbeit alle wichtigen Bereiche der modernen Meeresforschung von der Geologie des Meeresbodens bis zur maritimen Meteorologie zu bearbeiten. Universität Kiel

Institut für Chemie und Biologie des Meeres
ICBM. Universität Oldenburg

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde
Das IOW ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung, die sich der interdisziplinären Meeresforschung in Küsten- und Randmeeren widmet. Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt in der Erforschung des Ökosystems der Ostsee

Marum - Zentrum für marine Umweltwissenschaften
... entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere in Hinblick auf den globalen Wandel. Universität Bremen

Niederlande, Holland
Niederländisches Institut für Meeresforschung: NIOZ Royal Netherlands Institute for Sea Research

Rostock
Meeresbiologie. Universität Rostock

Terramare - ICBM Terramare
Förderung der Flachmeer-, Küsten- und Meeresumweltforschung durch Intensivierung der meereswissenschaftlichen Aktivitäten sowie Verbesserung der Information und interdisziplinären Kommunikation der in Niedersachsen angesiedelten meereskundlich orientierten Forschungseinrichtungen mit dem Ziel, eine höhere Effizienz der gemeinsamen Forschungsanstrengungen in den meeresbezogenen Wissenschaften in Niedersachsen zu erreichen. Wilhelmshaven / ICBM Oldenburg

Thünen-Institut
Institute für Seefischerei, Fischereiökologie und Ostseefischerei (ehemals Bundesforschungsanstalt für Fischerei)

Warnemünde
Sektion Meereschemie am Leibniz-Institut für Ostseeforschung



Organisationen, Verbände


Deutsche Gesellschaft für Meeresforschung
Die DGM bietet einen organisatorischen Rahmen für Informations- und Meinungsaustausch zu meereskundlichen Themen

Konsortium Deutsche Meeresforschung
... ist ein eingetragener Verein mit vierzehn Mitgliedern, allen großen Forschungsinstituten und Einrichtungen von Universitäten auf den Gebieten der Meeres-, Polar- oder Küstenforschung



Studium


Marine Umweltwissenschaften
Studiengang am ICBM; Master of Science; forschungsorientierter Studiengang. Universität Oldenburg




Literaturempfehlungen und Bücher: Chemische Ozeanografie


Buchempfehlung

Roy Chester, Tim Jickells

Marine Geochemistry

Marine Geochemistry offers a fully comprehensive and integrated treatment of the chemistry of the oceans, their sediments and biota. The first edition of the book received strong critical acclaim and was described as 'a standard text for years to come.' This third edition of Marine Geochemistry has been written at a time when the role of the oceans in the Earth System is becoming increasingly apparent.

Ideal as a textbook for upper-level undergraduates and graduates in oceanography, environmental chemistry, geochemistry and earth science and a valuable reference for researchers in oceanography.

Following the successful format adopted previously, this new edition treats the oceans as a unified entity, and addresses the question 'how do the oceans work as a chemical system?' To address this question, the text has been updated to cover recent advances in our understanding of topics such as the carbon chemistry of the oceans, nutrient cycling and its effect on marine chemistry, the acidification of sea water, and the role of the oceans in climate change. In addition, the importance of shelf seas in oceanic cycles has been re-evaluated in the light of new research.

John Wiley & Sons; 2012






Seiteninfo:

Die Autorenrechte bzw. das Copyright der oben aufgeführten Internetseiten besitzen die entsprechenden Autoren bzw. Seitenbetreiber. Für die Inhalte der genannten Seiten sind daher die Seiteninhaber und Autoren verantwortlich.

Wenn Sie Ihre Internetseite kostenlos unter Internetchemie.Info auflisten möchten, dann verwenden Sie das Registrierungsformular für den Eintrag von Chemie-Seiten.

Einträge: 36

Aktualisierung am 30.04.2016

Stichwörter: Chemische Ozeanographie, Meerechemie, Chemie, Meer, Grundlagen, Theorie, Lehre, Forschung





© 1996 - 2016 Internetchemie ChemLin














Aktuelle Stellenangebote Chemie:

[weitere Stellenanzeigen]