Flerovium

Informationen zum künstlich hergestellen chemischen Element Flerovium.




Flerovium

Flerovium - Symbol: Fl - ist der im Mai 2012 von der IUPAC akzeptierte Name für das künstliche chemische Element 114 (systematische Bezeichnung: Ununquadium, Uuq).

Der Name Flerovium wurde zu Ehren des Flerov Laboratory of Nuclear Reactions gewählt - einer nach dem Physiker Georgij N. Flerov (1913-1990) benannten russischen Forschungseinrichtung, an der das Element 114 1998/1999 erstmals erzeugt wurde.

Dem Flerovium wird eine Atommasse von 289 zugeordnet - üblicherweise abgeleitet vom stabilsten bekannten und nachgewiesenen Isotop.

Als superschweres Element der 7. Periode des Periodensystems zählt Flerovium zur Elementgruppe der Transactinoiden. Im Detail handelt es sich um ein p-Block- bzw. Hauptgruppen-Element aus der Kohlenstoff-Gruppe.

 

Übersicht: Allgemeine Daten zum Flerovium

Bezeichnung:Flerovium
Systematischer Name:Ununquadium, Uuq (nicht mehr zu verwenden)
Symbol:Fl
Ordnungszahl:114
Atommasse:[289] u
Periodensystem-Stellung:14. Gruppe (IVa nach alter Nomenklatur), 7. Periode, p-Block
Gruppen-Zugehörigkeit:Transactinide; Kohlenstoffgruppe; Tetrele; Metalle
Entdeckung:1999
Bedeutung des Namens:Flerov Laboratory; Georgij N. Flerov
Historische Bezeichnungen:Eka-Blei, Eka-Pb
Irdisches Vorkommen:Rein synthetisches, kurzlebiges Element, ohne Bedeutung für Natur oder technische Anwendung
Englischer Name:Flerovium
CAS-Nummer:54085-16-4
InChI-Key:-

 

Das Flerovium-Atom

 

Elektronenkonfiguration

Die Elektronenkonfiguration des Fleroviums im ungeladenen Grundzustand:

SymbolOZKurzform1s2s2p3s3p3d4s4p4d4f5s5p5d5f6s6p6d6f7s7p
Fl114[Rn] 5f14 6d10 7s2 7p22262610261014261014261022

 

 

Isotopentabelle: Flerovium

Das erste und einzige Isotop, das bisher synthetisiert werden konnte, hat eine Halbwertszeit von 890 Mikrosekunden:

Isotop Z A N Name Nuklidmasse Zerfall (radioaktiver Zerfall) Spin μ AE Mehr A-Nuk
Nu Isotopenmasse Halbwertszeit Zerfallsart Anteil Energie I (h/2π) Info
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
284Fl114184170Flerovium-2842,5 msSF0+AL
285Fl114285171Flerovium-285285,18364(47)150 msα zu 281Cn100 %(3/2+)AL
286Fl114286172Flerovium-286286.18424(71)0,16 sSF
α zu 282Cn
60 %
40 %
0+AL
287Fl114287173Flerovium-287287,18678(66)0,51 sα zu 283Cn100 %AL
287mFl114287173Flerovium-287m
288Fl114288174Flerovium-288288,18757(91)0,8 sα zu 284Cn100 %0+AL
289Fl114289175Flerovium-289289,19042(60)2,7 sα zu 285Cn100 %AL
289mFl114289175Flerovium-289m

 

Literatur und Quellen

[1] - Yu. Ts. Oganessian et al.:
Synthesis of Superheavy Nuclei in the 48Ca + 244Pu Reaction.
In: Physical Review Letters, 1999, DOI 10.1103/PhysRevLett.83.3154.

[2] - Yu. Ts. Oganessian et al.:
Synthesis of nuclei of the superheavy element 114 in reactions induced by 48Ca.
In: Nature, 1999, DOI 10.1038/22281.

[3] - Yu. Ts. Oganessian et al.:
Synthesis of superheavy nuclei in the 48Ca + 244Pu reaction: 288114.
In: Physical Review Letters, 2000, DOI 10.1103/PhysRevC.62.041604.

[4] - Yu. Ts. Oganessian et al.:
Measurements of cross sections for the fusion-evaporation reactions 244Pu(48Ca,xn)292-x114 and 245Cm(48Ca,xn)293-x116.
In: Physical Review C, 2004, DOI 10.1103/PhysRevC.69.054607.

[5] - Yu. Ts. Oganessian et al.:
Measurements of cross sections and decay properties of the isotopes of elements 112, 114, and 116 produced in the fusion reactions 233,238U, 242Pu, and 248Cm + 48Ca.
In: Physical Review C, 2004, DOI 10.1103/PhysRevC.70.064609.

[6] - L. Stavsetra et al.:
Independent Verification of Element 114 Production in the 48Ca + 242Pu Reaction.
In: Physical Review Letters, 2009, DOI 10.1103/PhysRevLett.103.132502.

[7] - NN:
Superheavy Element 114 Confirmed: A Stepping Stone to the Island of Stability.
In: Internetchemie News, 2009, DOI .

[8] - Ch. E. Düllmann et al.:
Production and Decay of Element 114: High Cross Sections and the New Nucleus 277Hs.
In: Physical Review Letters, 2010, DOI 10.1103/PhysRevLett.104.252701.

 


Kategorie: Chemische Elemente

Aktualisiert am 25.09.2017.







© 1996 - 2017 Internetchemie ChemLin