Mesothorium



Mesothorium oder Mesothor ist eine veraltete Bezeichnung aus den Gründerjahren der Radioaktivität und der Kernforschung für zwei Nuklide unterschiedlicher chemischer Elemente. Nach heutigem Kenntnisstand handelte es sich um

- Mesothorium I, Mesothor 1, MsTh1: Radium-228 (siehe Radium-Isotope),

- Mesothorium II, Mesothor 2, MsTh2: Actinium-228 (siehe Actinium-Isotope).

Die Vorsilbe Meso deutet hierbei an, dass es sich um ein Zerfallsprodukt des Thoriums handelt.

 

Quellen und weitere Informationen

[1] - Frederick Soddy:
The chemistry of mesothorium.
Journal of the Chemical Society, Transactions, (1911), DOI 10.1039/CT9119900072.

[2] - W. Wanner, O. Teutschlaender:
Das Mesothorium und seine Wirkung auf bösartige Neubildungen.
Monatsschrift für Geburtshilfe und Gynäkologie, (1913), DOI 10.1159/000290887.

[3] - Erich Kuznitzky:
Mesothorium und seine Anwendung in der Medizin.
Naturwissenschaften, (1914), DOI 10.1007/BF01495625.

[4] - J. L. Nierman:
The Concentration of Radium and Mesothorium by Fractional Crystallization.
The Journal of Physical Chemistry, (1920), DOI 10.1021/j150201a002.

[5] - Iwan Baschiloff Direktor:
Die Gewinnung von Radium und Mesothorium aus radioaktiven Chloriden in der Kälte.
Angewandte Chemie, (1928), DOI 10.1002/ange.19280410208.

[6] - Herman Schlundt:
The refining of mesothorium.
Journal of Chemical Education, (1931), DOI 10.1021/ed008p1267.

 


Kategorie: Chemische Elemente

Aktualisiert am 07. Oktober 2017.







© 1996 - 2017 Internetchemie ChemLin