Periodensystem

der chemischen Elemente




 

PSE

 

Allgemeines zum Periodensystem der Elemente

Das Periodensystem der chemischen Elemente - kurz PSE genannt - ist eine spezielle tabellarische Übersicht, die die chemischen Grundstoffe aufführt und diese an Hand spezifischer Eigenschaften der einzelnen Atomsorten anordnet. Dabei entspricht die Anordnung der Elemente keinesfalls einem willkürlich erdachten System, sondern sie spiegelt die atomaren Begebenheiten wieder, so dass sich aus der Beschäftigung mit dem Periodensystem ein tiefes Grundverständnis zahlreicher chemischer Gesetzmäßigkeiten und Eigenschaften direkt aus der Tabelle ablesen lassen.

 

Element und Ordnungszahl

Ein chemisches Element lässt sich unter anderem über die Atombausteine Protonen und Elektronen definieren: Zwei verschiedene Atome sind demgemäß dann dem gleichen Element zuzuordnen, wenn sie die gleiche Anzahl an positiv geladenen Protonen und - im ungeladenen Zustand - ebenso viele Elektronen aufweisen. Die Anzahl der Protonen ist die so genannte Kernladungszahl bzw. Ordnungszahl; sie entscheidet darüber, zu welchem Element ein Atom zählt. So besteht zum Beispiel Wasserstoff aus einem Proton und einem Elektron; die Ordnungszahl OZ des Wasserstoffs ist 1. Alle Atome mit einem einzigen Proton im Atomkern sind somit Wasserstoff-Atome.

Ein weiterer atomarer Baustein, das ungeladene (neutrale) Neutron bzw. die Anzahl dieses Nukleons im Atomkern, spielt bei dieser Betrachtung keine Rolle. So wird auch ein Atom aus einem Proton und einem oder auch zwei Neutronen dem Wasserstoff zugeordnet. Man spricht bei diesen Atomarten von Isotopen (auf ein bestimmtes Element bezogen) oder allgemeiner von verschiedenen Nukliden.

So werden im Ergebnis die chemischen Elemente an Hand der Protonenzahl fortlaufend nummeriert und im Periodensystem entsprechend dieser Nummerierung fortlaufend von links nach rechts angeordnet.

Aktualisiert am 02. Januar 2017.







© 1996 - 2017 Internetchemie ChemLin