Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Phenylbenzimidazolsulfonsäure

Eigenschaften, Daten und Datenquellen.



Phenylbenzimidazolsulfonsäure ist eine organisch-chemische Verbindung, die als lichtschützende Substanz bzw. als UV-Filter in verschiedenen Bereichen Anwendung findet. Der UV-B-Absorptionsbereich liegt zwischen 290 bis 340 Nanometer, während der UV-A-Bereich 320 bis 400 Nanometer umfasst.

 

Bezeichnungen und Identifikatoren

Bezeichnung
Phenylbenzimidazolsulfonsäure
Formel
C13H10N2O3S
Molekulargewicht, Molekülmasse
274,294 (g/mol)
CAS-Nummer
27503-81-7
EINECS EC-Nummer (EG-Nummer)
248-502-0
InChI Key
UVCJGUGAGLDPAA-UHFFFAOYSA-N

Systematischer Name
2-Phenyl-1H-benzimidazol-5-sulfonsäure

INCI-Bezeichnung
PHENYLBENZIMIDAZOLE SULFONIC ACID

Englische Bezeichnung
Ensulizole
Phenylbenzimidazole sulfonic acid
2-Phenyl-3H-benzimidazole-5-sulfonic acid

Handelsnamen; Präparate
Ensulizol; Eusolex 232; Novantisol

 

Chemische Formeln

Brutto- bzw. Summenformel und Strukturformel von Phenylbenzimidazolsulfonsäure:

 

C13H10N2O3S

Mr = 274,294 g/mol

2-Phenyl-1H-benzimidazol-5-sulfonsäure
SMILES: c1ccc(cc1)c2[nH]c3cc(ccc3n2)S(=O)(=O)O

 

Spektroskopische Daten:

SPLASH (Massenspektrum)
splash10-004i-0090000000-aaac6429fe1a88345136
splash10-004i-0090000000-553e8647d9326e0812f6
MoNA Mass Bank of North America (Massenspektren)
UVCJGUGAGLDPAA-UHFFFAOYSA-N
SpectraBase (NMR, IR, FTIR, Raman, UV-Vis, MS ... Spektrum)
4evBcAwOACf

Berechnetes NMR-Spektrum (Predict Spectra via NMRDB)
1H NMR Spektrum, 13C NMR Spektrum.

 

Prozentuale und isotopische Zusammensetzung:

Massenbezogene elementare Zusammensetzung und Isotopen-Anteile der Verbindung Phenylbenzimidazolsulfonsäure - C13H10N2O3S - berechnet auf Grundlage der Molekülmasse.

.

Symbol
Element E
Anzahl x
der Atome Ex
Daten des Elements
und der Isotope *
Prozentanteile
der Isotope
Prozent-Anteil von
Ex an Formelmasse
C
Kohlenstoff
13 Ar = 12,011 u
ΣAr = 156,143 u
12C: 12 u [98,94 %]
13C: 13,00335 u [1,06 %]
14C: 14,00324 u [<< 1 %]
 
12C: 56,32201 %
13C: 0,60341 %
14C: Spuren
56,9254 %H
Wasserstoff
10 Ar = 1,008 u
ΣAr = 10,08 u
1H: 1,00783 u [99,99 %]
2H: 2,0141 u [0,01 %]
3H: 3,01605 u [<< 1 %]
 
1H: 3,67452 %
2H: 0,00037 %
3H: Spuren
3,6749 %N
Stickstoff
2 Ar = 14,007 u
ΣAr = 28,014 u
14N: 14,00307 u [99,6205 %]
15N: 15,00011 u [0,3795 %]
 
14N: 10,17437 %
15N: 0,03876 %
10,2131 %O
Sauerstoff
3 Ar = 15,999 u
ΣAr = 47,997 u
16O: 15,99491 u [99,757 %]
17O: 16,99913 u [0,038 %]
18O: 17,99916 u [0,205 %]
 
16O: 17,45586 %
17O: 0,00665 %
18O: 0,03587 %
17,4984 %S
Schwefel
1ΣAr = 32,06 u
32S: 31,97207 u [94,954 %]
33S: 32,97146 u [0,763 %]
34S: 33,96787 u [4,365 %]
35S: 34,96903 u [<< 1 %]
36S: 35,96708 u [0,016 %]
 
32S: 11,0984 %
33S: 0,08918 %
34S: 0,51019 %
35S: Spuren
36S: 0,00187 %
11,6882 %

*) Die dritte Spalte führt die Atommassen bzw. Isotopenmassen der beteligten Elemente sowie - in eckigen Klammern - die natürliche Isotopenzusammensetzung auf.

 

Weitere berechnete Daten

Die molare Masse ist M = 274,294 Gramm pro Mol.

Die Stoffmenge von einem Kilogramm der Substanz ist n = 3,646 mol.

Die Stoffmenge von einem Gramm der Substanz ist n = 0,004 mol.

Monoisotopische Masse: 274,041213364 Da - bezogen auf 12C131H1014N216O332S.

 

Verwendung

Ensulizol ist in erster Linie ein UV-B-Schutzmittel, das nur einen minimalen UVA-Schutz bietet. Der Bereich der UV-B Absorption beträgt 290 bis 340 Nanometer, während der UV-A-Bereich zwischen 320 und 400 nm liegt. Für einen ausreichenden UVA-Schutz muss Phenylbenzimidazolsulfonsäure mit Mitteln wie Avobenzon (Butyl Methoxydibenzoylmethane), Titandioxid oder Zinkoxid kombiniert werden.

Die freie Säure ist in Wasser schlecht löslich, daher wird sie nur in Form ihre löslichen Salze verwendet; diese Wasserlöslichkeit führt zu einem angenehmeren, leichteren Gefühl auf der Haut. Daher werden diese Stoffe (hauptsächlich Ensulizol-Natrium; Ensulizol-Kalium) in Sonnenschutzlotionen oder Feuchtigkeitscremes verwendet, deren ästhetisches Ziel ein nicht fettendes Finish ist.

 

Verwendung in Kosmetika

INCI-Bezeichnung: PHENYLBENZIMIDAZOLE SULFONIC ACID

In der EU als UV-Filter bzw. als lichtschützender Inhaltsstoff in kosmetischen Produkten zugelassen. Die Höchstkonzentration in der gebrauchsfertigen Zubereitung darf 8 % (bezogen auf die freie Säure) nicht überschreiten.

Quelle: CosIng (Cosmetic Ingredient Database der EU) Nummer: 36535.

 

Externe Informationsquellen

PubChem:ID 33919ChemSpider:ID 31267Kegg Datenbank:ID D10005UNII der FDA (USA):Unique Ingredient Identifier 9YQ9DI1W42EPA CompTox Chemicals Dashboard:DTXSID3038852Andere CAS-Nummern:165659-93-8 (ebenfalls verwendete, veraltete oder gelöschte Registrierungsnummern)

 

Hersteller und Bezugsquellen

Phenylbenzimidazolsulfonsäure als kommerzielles Produkt von international tätigen Lieferanten und Suche nach Analoga siehe unter: ZINC000006467621.

In der nachfolgenden Tabelle sind Produzenten und Lieferanten von Phenylbenzimidazolsulfonsäure als kommerzielle Chemikalie für Labor, Forschung, Industrie und Produktion mit den entsprechenden Kontaktdaten verzeichnet.

 

Literatur und Quellen

[0] - Fach- und Forschungsartikel in wissenschaftlichen Zeitschriften via PubMed: Ensulizole.

 


Letzte Änderung am 28.02.2022.


© 1996 - 2022 Internetchemie ChemLin

 

 













Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren