Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Forum Chemie   |  
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt

 

CLP-Verordnung




Die CLP-Verordnung ist eine EU-Rechtsvorschrift, die die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen in der Europäischen Union (EU) bzw. im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) regelt [1, 2]. CLP steht dabei für 'classification, labelling and packaging'. Die CLP-Regelungen sind nicht Gegenstand von REACh.

Die CLP-Verordnung wurde am 31. Dezember 2008 im Amtsblatt der EU veröffentlicht [1] und trat am 20. Januar 2009 in Kraft. Für die Umsetzung und Umstellung auf die neuen Regelungen wurden lange Übergangsfristen vorgegeben: Das EU GHS-System ist für Stoffe seit dem 01. Dezember 2010 verbindlich anzuwenden, für Gemische (Stoffzubereitungen) ab dem 1. Juni 2015. Das bisher gültige Einstufungs- und Kennzeichnungssystem der EG-Richtlinien 67/548/EWG (Stoffrichtlinie) und 1999/45/EG (Zubereitungsrichtlinie) wurde zum 1. Juni 2015 aufgehoben.

 

CLP-Vorschriften

Im Resultat übernimmt, modifiziert und legalisiert die CLP-Verordnung das global harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS-System) der Vereinten Nationen (UN). Das GHS-System (Globally Harmonized System of Classification, Labelling and Packaging of Chemicals) wiederum trägt dem Bedürfnis der globalisierten Weltgemeinschaft Rechnung, ein einheitliches System zur Einstufung von Chemikalien sowie deren Kennzeichnung auf Verpackungen und in Sicherheitsdatenblättern zu etablieren. Daher werden die Begriffe CLP-Verordnung und GHS-Verordnung (bzw. -System) synonym verwendet.

Die CLP-Verordnung kennt - im Gegensatz zur REACH-Verordnung - keine Mengeschwellen und ist damit auch für kleinste Stoffmengen gültig.

Die Bestimmungen der CLP-Verordnung sind erst ab dem Inverkehrbringen der Stoffe bzw. Stoffzubereitungen anzuwenden (REACh geift bereits bei der Herstellung).

Zu den einzelnen Vorschriften informiere man sich an dieser Stelle unter GHS-System.

 

Quellen und weitere Informationen

[1] CLP-Verordnung: Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen, zur Änderung und Aufhebung der Richtlinien 67/548/EWG und 1999/45/EG und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006. Rechtsvorschrift, Gesetzestext.

[2] CLP/GHS-Einstufung: Informationsseite der EU zum CLP-System und zum GHS-System [überwiegend englisch].

 


Kategorie: Gefahrstoffe

Aktualisiert am 11. November 2017.



 Fragen und Anmerkungen zum Thema CLP-Verordnung



© 1996 - 2018 Internetchemie ChemLin

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren