Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Polytrop




Als polytrop bezeichnet man in der physikalischen Chemie bzw. in der Thermodynamik die Zustandsänderung eines Systems unter der Bedingung pV n = K.

Die Konstante K wird hierbei auch als Polytropenkonstante bezeichnet; n ist der Polytropenindex oder auch Polytropenexponent; hierbei gilt:

* n = 0: Isobar:
Druck p = konstant und pV 0 = konstant.

* n = 1: Isotherm:
Temperatur T = konstant und pV 1 = konstant.

* n → ∞: Isochor:
Volumen V = konstant und pV = konstant.

* n = κ: Isentrop bzw. adiabatisch reversibel:
Wärme Q dq = 0; pV κ = konstant; ds = dq + dwR = 0 mit κ = Isentropenexponent.

* n < 0:
In "normalen" Systemen nicht auftretender Sonderfall, z. B. bei bestimmten Plasmen (Sterne, Astrophysik).

 

Berechnungen und Diagramme

Polytrope Prozesse lassen sich mit dem Programm ZUST (für Reinstoffsysteme) berechnen (siehe dort) und grafisch darstellen; das nachfolgende Diagramm zeigt die polytrope Änderung für Luft mit verschiedenen Polytropenexponenten n mit κ = 1,4, Temperatur T(1) = 500 K und p(1) = 2000 kPa:

 

polytropen Luft

 


Kategorie: Terminologie

Aktualisiert am 05. Dezember 2017.



© 1996 - 2020 Internetchemie ChemLin

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren