Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Peteosthor




Peteosthor ist ein Kunstwort aus den Begriffen Platinsol (kollodiales Platin), Eosin und Thorium X (Radium!). In den 1950er Jahren wurde dieses Gemisch klinisch zur Behandlung verschiedener Krankheiten eingesetzt. Nach Bekanntwerden der gesundheitlichen Nachteile einer Peteosthor-Therapie sah man von weiteren Behandlungen ab.

Eine Mischung ohne Thorium X wird auch als Peteos bezeichnet.

 

Quellen und weitere Informationen

[1] - C. J. Tietz, H. Spiess:
Über die Hemmwirkung des Peteosthor und seiner Komponenten auf das Wachstum humaner Tuberkelbakterien in vitro.
Klinische Wochenschrift, (1950), DOI 10.1007/BF01486045.

[2] - Rudolf Wilde:
Peteosthor und Thorium X als Therapeuticum des Morbus Bechterew.
AOTS, (1952), DOI 10.1007/BF00414953.

[3] - Heinz Spiess:
Peteosthor - a medical disaster due to Radium-224.
Radiation and Environmental Biophysics, (2002), DOI 10.1007/s00411-002-0165-4.

 


Aktualisiert am 31. Januar 2018.



© 1996 - 2019 Internetchemie ChemLin

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren