Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Stearylalkohol




Stearylalkohol ist der Trivialname einer organischen Verbindung aus der Gruppe der langkettigen, gesättigten Alkohole mit der chemischen Bezeichnung Octadecan-1-ol (1-Octadecanol):

 

Strukturformel Stearylalkohol

 

In reiner Form ist Stearylalkohol eine weiße, wachsähnliche Substanz, die einen schwachen, fettartigen Geruch aufweist und praktisch unlöslich in Wasser ist. Charakteristika des 1-Octadecanol-Moleküls sind die endständige Alkohol-Funktion (Hydroxy-Gruppe, -OH)) und die C18-Alkyl-Gruppe (Octadecyl-Rest).

 

Herstellung

Die zu den Fettalkoholen zählende Verbindung ist als Naturstoff - meist chemisch gebunden - Bestandteil vieler Fette und Öle. Aus diesen kann Stearylalkohol zum Beispiel durch katalytische Hydrierung erzeugt werden; Ausgangssubstanz ist hierbei häufig die Stearinsäure.

Eine vollsynthetische industrielle Herstellung erfolgt per Ziegler-Alkohol-Synthese (Ziegler-Alfol-Synthese) durch die Reaktion von Ethen mit Triethylaluminium und Wasserstoff.

Die aus diesen Prozessen in großen Mengen hergestellten und als Flocken oder Granulat in den Handel gebrachten Stearylalkohol-Chargen können bis zu 10 % Verunreinigungen enthalten: n-Hexadecanol, n-Tetradecanol, n-Eicosanol, n-Octadecanol, n-Hexadecanol und n-Dodecanol in unterschiedlichen Mengenverhältnissen sowie Stearylstearat (bis 2%), Octadecan (maximal 1%), Stearinsäure (0,5 %) und Kohlenwasserstoffe (< 2 %).

 

Verwendung

Stearylalkohol ist ein nicht-ionisches Tensid und besitzt damit die Eigenschaft, die Oberflächenspannung von Flüssigkeiten bzw. die Grenzflächenspannung herabzusetzen. Außerdem zeigt es dispergierende und lösungsvermittelnde und fettartige Eigenschaften. So findet sich Stearylalkohol in oberflächenaktiven Mitteln, in Gleitmitteln, Schmiermitteln, Emulsionen, Harzen und Salben sowie als Ersatz für Cetylalkohol und in Antischaummitteln.

Als Zusatzstoff in Lebensmitteln und Kosmetika werden sowohl die synthetischen, als auch die aus Fetten gewonnenen Produkte eingesetzt.

In kosmetischen Artikeln wird Stearylalkohol unter Kennzeichnung mit dem INCI-Namen Stearyl Alcohol auf der Zutatenliste in vielerlei Funktion eingesetzt: Als geschmeidig machender, emulgierender, emulsionsstabilisierender, schaumverstärkender, geruchs-maskierender, trübender, rückfettender, reinigender und/oder viskositätsregelnder Zusatz.

Die chemische Industrie setzt den Fettalkohol zur Herstellung weiterer Tenside wie Fettalkoholsulfate ein.

 

Datenblatt: Stearylalkohol

Systematischer Name:Octadecan-1-ol Weitere Namen:1-Octadecanol; Octadecylalkohol; Cetanol; 1-Hydroxyoctadecan INCI-Bezeichnung:Stearyl Alcohol Summenformel:C18H38O Molekulargewicht:270,494 Schmelzpunkt:59,5 °C Siedepunkt:336 °C Flammpunkt:170 °C Dichte: 0,81 g cm-3 bei 25°C Brechungsindex n:1,4388 bei 60°C Dampfdruck:0,133 kPa bei 150,3 °C Löslich in:Alkohol, Aceton, Ether, Chloroform, Benzol etc. Unlöslich in:Wasser (< 1 mg pro Liter) CAS-Nummer:112-92-5 EC-Nummer, EINECS:204-017-6 InChI Key:GLDOVTGHNKAZLK-UHFFFAOYSA-N Spektrum (extern):SpectraBase ID DaLbCRrhNtN Externe Datenbanken:ChemSpider: 7928; PubChem: 8221; Kegg: D01924; ChemIDPlus: 112-92-5; ChEBI: 32154

 

Quellen und weitere Informationen:

[1] - Stearyl Alcohol.
CosIng, Europäische Stoffdatenbank für Inhaltsstoffe der Kosmetika.

[2] - NN:
Final Report on the Safety Assessment of Stearyl Alcohol, Oleyl Alcohol, and Octyl Dodecanol.
In: International Journal of Toxicology, (1985), DOI 10.3109/10915818509078685.

 


Kategorie: Naturstoffe

Aktualisiert am 10.12.2018.



© 1996 - 2019 Internetchemie ChemLin






Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren