Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Enosen




Als Enosen bezeichnet man in der Chemie Monosaccharidw, die an einer beliebigen Stelle des molekularen Grundgerüsts eine Doppelbindung aufweisen [1].

Eine Enose, die sich formal aus einem Zucker durch Eliminierung der hemiacetalen Gruppe und eines benachbarten H-Atoms ableitet, stellt einen cyclische Enolether dar, und wird gelegentlich auch als Glycal (von der IUPAC nicht empfohlen) bezeichnet.

 

Beispiel

Beispielsweise werden ungesättigte Hexosen Hexenosen genannt; eine von der D-Glucopyranose abgeleite Hex-1-enopyranose ist das D-Glucal:

 

D-Glucal

 

Zur Bennung der Enose wird der Term 'x-en' in den Stammnamen der vollständig gesättigten Ausgangsverbindung eingefügt. Der Lokant x bezeichnet das am niedrigsten nummerierte C-Atom der beteiligten Doppelbindung.

 

Quellen

[1] - Enoses.
IUPAC Gold Book, DOI 10.1351/goldbook.E02126.

 


Kategorie: Stoffgruppen

Aktualisiert am 29. Januar 2018.



© 1996 - 2021 Internetchemie ChemLin






Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren