Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Radium-Verbindungen

Übersicht über die chemischen Verbindungen des Radiums.



Radium ist ein radioaktives chemisches Element aus der Gruppe der Erdalkalimetalle. In seinen Verbindungen liegt das Radium in der Oxidationsstufe +2 vor.

Als schwerstes Erdalkalimetall ähnelt das Radium in seinen chemischen Eigenschaften sehr dem Barium. Reines Radiummetall reagiert an der Luft heftig mit dem Luftstickstoff zu Radiumnitrid. Radiumionen sind farblos, die Salze weiß. Die Flammenfärbung mit Radiumsalzen ergibt eine karminrot Flamme.

Ebenfalls heftig reagiert Radium mit Wasser unter Bildung von wasserlöslichem Radiumhydroxid.

 

Tabelle: Radium-Verbindungen

So weit nicht anders angegeben beziehen sich die Daten auf Verbindungen des Radiumisotops 226Ra.

NameFormelMolmasseFp.Kp.Dichte
Radium-223-dichloridRaCl2296.91 g mol-1
RadiumbromidRaBr2385,833 g mol-1728 °C 5,79 g cm-1
RadiumcarbonatRaCO3286 g mol-1
RadiumchloridRaCl2296 g mol-11000 °C 4,9 g cm-1
RadiumfluoridRaF2264 g mol-11327 °C1927 °C6,7 g cm-1
RadiumnitratRa(NO3)2288 g mol-1
RadiumsulfatRaSO4322 g mol-1

 

Anorganische Radium-Verbindungen

 


Radiumbromid

Radiumdibromid; Radium(II)-bromid; CAS 10031-23-9; InChI Key GIKWXTHTIQCTIH-UHFFFAOYSA-L.
RaBr2     M = 385,833 g mol-1

Das Radiumsalz wurde 1898 von Pierre und Marie Curie entdeckt, was ein großes Interesse an der Radiochemie, insbesondere der Strahlentherapie, hervorrief.

Weiße, orthorhombische Kristalle, die bei 900 °C sublimieren.

Löslichkeit: Wasserlöslich - 70,6 g/100 g bei 20 C; alkohollöslich.

Schmelzpunkt: 728 °C

Dichte: 5,79 g cm-3

Externe Daten: ChemSpider: 20138062; EU ECHA InfoCard: 100.030.066.

 


Radiumcarbonat

Radium(II)-carbonat; CAS 7116-98-5.
RaCO3     M = 286 g mol-1

Weiße, orthorhombische Kristalle.

Löslichkeit: Unlöslich in Wasser.

 


Radiumchlorid

Radiumdichlorid; Radium(II)-chlorid; CAS 10025-66-8; InChI Key RWRDJVNMSZYMDV-UHFFFAOYSA-L.
RaCl2     M = 296 g mol-1

Weiße, orthorhombische Kristalle.

Löslichkeit: Wasserlöslich - 24,5 Gramm pro Liter bei 20 C, kristallisiert als Dihydrat; alkohollöslich.

Schmelzpunkt: 1000 °C

Dichte: 4,9 g cm-3

Externe Daten: ChemSpider: 20138060; EU ECHA InfoCard: 100.030.020.

 


Radiumfluorid

Radiumdifluorid; Radium(II)-fluorid; CAS 20610-49-5.
RaF2     M = 264 g mol-1

Weiße, kubische Kristalle.

Schmelzpunkt: 1327 °C; Siedepunkt: 1927°C

Dichte: 6,7 g cm-3

 


Radiumnitrat

Radiumdinitrat; Radium(II)-nitrat; CAS 10213-12-4.
Ra(NO3)2     M = 288 g mol-1

Weiße Kristalle.

Löslichkeit: Wasserlöslich - 13,9 g/100 g.

 


Radiumsulfat

Radium(II)-sulfat; CAS 7446-16-4.
RaSO4     M = 322 g mol-1

Weiße Kristalle.

Löslichkeit: Unlöslich in Wasser, Säuren.

 

Radiotherapeutika

Therapeutisch eingesetzte Radium-Präparate.

 


Radium-223-dichlorid

[223Ra]Radiumdichlorid; Xofigo ®; CAS 444811-40-9; InChI Key RWRDJVNMSZYMDV-SIUYXFDKSA-L.
RaCl2     M = 296.91 g mol-1

Radium-223-dichlorid ist das Dichlorids der Radium-Isotops Ra-223 mit der exakten Formel 223RaCl2. Für weitere Informationen: Siehe unter Alpharadin (Xofigo ®).

ATC-Code (Wirkstoff): V10XX03 [Andere Radiotherapeutika]

 

 

Radium-Mineralien

Tabelle Radium-haltiger Mineralien mit Zusammensetzung und prozentuale Anteile (berechnet als Prozent Atommasse an Molmasse).

MineralZusammensetzungKristallsystemMolmasseProzent RaAnmerkungen
Radiobaryt(Ba,Ra)SO4orthorhombisch-bipyramidal233,40 g mol-10,01 %stark radioaktiv

Wenn nicht anders angegeben gelten Standardbedingungen für Temperatur und Dichte D.
Vor Temperaturangaben: Z = Zersetzung; S = Sublimation.

 

Literatur-Quellen

[1] - F. P. Curie:
Darstellung der reinen Radiumsalze.
In: Angewandte Chemie, 1911, DOI 10.1002/ange.19110240806.

[2] - NN:
Le Radium.
In: Zeitschrift von 1904 bis 1920, Journal de Physique Archives, 1920.

[3] - Otto Erbacher:
Löslichkeits-Bestimmungen einiger Radiumsalze.
In: Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1930, DOI 10.1002/cber.19300630120.

[4] - NN:
Journal de Physique et le Radium.
In: Zeitschrift von 1920 bis 1963, Journal de Physique Archives, 1963.

[5] - C. Friedrich und H. Remane:
Marie Curie: Chemie-Nobelpreisträgerin 1911 und Entdeckerin der Elemente Polonium und Radium.
In: Angewandte Chemie, 2011, DOI 10.1002/ange.201008063.

 


Kategorie: Stoffgruppen

Aktualisiert am 20.02.2019.



© 1996 - 2019 Internetchemie ChemLin














Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren