Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Molekulare Medizin

Infos und Quellen zur Molekularen Medizin.




Die molekulare Medizin ist ein recht neues und weites naturwissenschaftliches Fachgebiet - sie bedient sich physikalischer, chemischer, biologischer, medizinischer und bioinformatischer Techniken und Kenntnisse, um Krankheiten an Hand grundlegender molekularer und genetischer Fehler zu beschreiben. Insgesamt bezieht sich der molekularmedizinische Ansatz hauptsächlich auf molekulare und biochemische Phänomene in der Zelle - und weniger auf die konventionelle Auseinandersetzung mit dem Patienten oder größeren Strukturen wie zum Beispiel die Organe.

Ziel der molekularen Medizin ist es, durch die gewonnen Erkenntnisse und erkannten molekularen Mechanismen Mittel zur Fehlerkorrektur zu finden und letztlich so das Krankheitsgeschehen im Sinne einer Therapie positiv zu beeinflussen.

 

Geschichte

Der historische Beginn der Erforschung molekularer Mechanismen in der Medizin wird in der Literatur bisweilen sehr genau datiert: Am 25. November 1949 veröffentlichten Linus Pauling et al. einen wissenschaftlichen Artikel mit dem Titel Sickle Cell Anemia, a Molecular Disease ("Sichelzellen-Anämie, eine molekulare Erkrankung". Science, DOI 10.1126/science.110.2865.543). Die Wissenschaftler beschreiben hier erstmals die Entstehung einer Krankheit durch abnormale Proteine und damit auf molekularer Ebene.

Knapp 20 Jahre später schreibt der zweifache Nobelpreisträger einen Artikel über Orthomolekulare Psychatrie (Linus Pauling: Orthomolecular Psychiatry, Science, (1968), DOI 10.1126/science.160.3825.265). In diesem Artikel erkennt Pauling, dass die Funktion des Gehirns durch die molekularen Konzentrationen bestimmter Substanzen beeinflusst wird, die dem gesunden Gehirn zur Verfügung stehen. Die optimale Konzentrationen der einzelnen Stoffe können individuell für eine Person stark unterschiedlich sein. Er sieht biochemische und genetische - und damit molekulare - Argumente für die Idee der orthomolekularen Therapie bei bestimmten psychischen Erkrankungen, nämlich die Bereitstellung optimaler Mengen an Stoffen, die für die "Normale Funktion" des Gehirns erforderlich sind.

Diese und andere Veröffentlichungen sowie fortentwickelte Methoden und Techniken führten schließlich seit den 1970er Jahren zu einer stetig wachsenden Anzahl molekularmedizinischer Erkenntnisse und auch kommerzieller Anwendungen.

 

Das nachfolgende Verzeichnis bietet Ihnen online verfügbare Informationsquellen zur Molekularen Chemie: Journale, Fachartikel, Instituionen etc.



Inhalt, Gliederung


Aktuelle Berichte
Spezielle Teilinformationen
Praktikumsskripten, praktische Anleitungen
Journale, Fachzeitschriften
Institute und Foschungseinrichtungen



Aktuelle Berichte


Feinsteuerung der Proteinproduktion durch microRNA
Forscher konnten zeigen, dass ein einziges Gen, eine microRNA, die Bildung von hunderten von Proteinen steuern kann. Artikel, Juli 2008

Hodgkin-Lymphom
Neue Eigenschaften entdeckt.

Salz und Bluthochdruck
Forscher werfen neues Licht auf dieses Rätsel.


Schmerzfrei ohne Taubheitsgefühl

Wirkstoffkombination mit Chilipfeffer. Artikel, Mai 2008




Wirkstoffsuche per Computer
Wissenschaftlern ist es gelungen, ein Protein (Shp2) im Labor spezifisch zu blockieren. Artikel, Mai 2008



Spezielle Teilinformationen


Bachelorstudiengang Molekulare Medizin
Informationen zum Studiengang "Molekulare Medizin" an der Universität Ulm.



Praktikumsskripten, praktische Anleitungen


Molekulare Medizin
Praktikumsskript. Universität Köln - Format: PDF



Journale, Fachzeitschriften


Biochemical and Molecular Medicine
... bietet Beiträge zum Verständnis der metabolischen Grundlagen von Krankheiten. Elsevier - [engl.]

Current Molecular Medicine
... ist eine interdisziplinäre Zeitschrift, die sich darauf konzentriert, den Lesern aktuelle und umfassende Übersichten über grundlegende molekulare Mechanismen der Pathogenese von Krankheiten, der Entwicklung der molekularen Diagnose und / oder neuartige Ansätze für eine rationale Behandlung zu vermitteln. Bentham - [engl.]

EMBO Molecular Medicine
... ist ein schnell wachsendes Forschungsfeld an der Schnittstelle zwischen klinischer Forschung und Grundlagenbiologie. Die leistungsstarken neuen Analysewerkzeuge der Molekularbiologie ermöglichen beispiellose Einblicke in die menschliche Physiologie und die molekulare Basis von Krankheiten. Diese Erkenntnisse werden in bessere Diagnose, Prävention und Patientenversorgung umgesetzt. Wiley - [engl.]

Expert Reviews in Molecular Medicine
... ist ein Online-Journal mit qualitativ hochwertigen Rezensionen zu den neuesten Entwicklungen in diesem schnell wachsenden Bereich. Die Abdeckung umfasst Gentherapie, Immuntherapeutika, Wirkstoffdesign, Impfstoffe, Gentests, Pathogenese, Epidemiologie, Genomik, Diagnostik und Techniken. Cambridge Journals - [engl.]

Journal of Cellular and Molecular Medicine
... ist ein internationales Fachjournal mit Peer-Review-Artikeln, das sich mit Originalforschung und Konzepten aus allen Bereichen der Zellular- und Molekularmedizin beschäftigt. Wiley - [engl.]

Journal of Molecular Medicine
... deckt alle Aspekte der Humanbiologie und Pathophysiologie ab. Der Schwerpunkt liegt auf dem beispiellosen Fortschritt und der Präzision, die jetzt beim Verständnis, bei der Prävention, bei der Diagnose und bei der Behandlung menschlicher Krankheiten möglich sind. Der Einsatz von Molekularbiologie und Gentechnologie hat das Verständnis menschlicher Krankheiten verbessert und einen neuen Forschungszweig geschaffen, der als "molekulare Medizin" bezeichnet wird. Springer - [engl.]

Molecular Medicine
... veröffentlicht originäre Forschungsartikel und Expertenkommentare zu neuen Konzepten im interdisziplinären Bereich der molekularen Medizin. Feinstein Institute, USA - [engl.]



Institute und Foschungseinrichtungen


Freiburg
Institut für Molekulare Medizin und Zellforschung. Universität Freiburg

Köln
Zentrum für Molekulare Medizin, ZMMK. Universität zu Köln

Lübeck
Institut für Molekulare Medizin. Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, MDC
Forschungsprogramme des MDC: Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen; Krebsforschung; Funktion und Dysfunktion des Nervensystems. Ausserdem: Molekulare Mechanismen, die Wachstum, Reifung und Vermehrung von Zellen steuern

Nikolaus-Fiebiger-Zentrum für Molekulare Medizin
Universität Erlangen-Nürnberg

Saarbrücken
Kompetenzzentrum Molekulare Medizin. Universität des Saarlandes

Ulm
Institut für Molekulare Medizin. Universität Ulm

 


Aktualisiert am 10.11.2018.



© 1996 - 2019 Internetchemie ChemLin














Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren