[ Sitemap ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ ]   


Home


Weitere Quellen:

- Aktuelle Forschungsartikel

- Artikel: Biomakromoleküle

- Artikel: Makromoleküle

- Artikel: Naturstoffchemie

- Artikel: Phytochemie

- Bücher über Mykotoxine

Spezielle Themen:

- Aflatoxine

- Trichothecene

Verwandte Themen:

- Biochemie

- Chemische Biologie

- Naturstoffchemie

- Organische Chemie

- Phytochemie


Aktuelles

- Chemie Nachrichten

- Aktuelle Fachpublikationen

- Stellenmarkt Chemie

- Chemie Konferenzen


Chemie A bis Z

- Index Chemie

- Chemikalien

- Produkte und Firmen


About Internetchemie



Mykotoxine


 
Chemie der Mykotoxine

Mykotoxine sind natürliche, sekundäre Stoffwechselprodukte niederen Pilzen (Ascomyceten Toxine) - wie Schimmelpilze oder Hefepilze -, die unter anderem für die Giftigkeit bzw. Ungenießbarkeit pilzbefallener Lebensmittel (und Futtermittel) verantwortlich sind.

Nachfolgend sind die chemischen Strukturformeln einiger Mykotoxine sowie Hinweise bzw. Verweise zu chemischen Informationen zu einzelnen Mykotoxinen aufgeführt.

Siehe auch: Querverweise und Hinweise zu ähnlichen Themen am linken Bildrand.



Toxine nach Gattung


Acremonium Toxine

 

Alternaria Toxine

Aspergillus Toxine - Aflatoxine

Fusarium Toxine - Trichothecene

Penicillium Toxine



Alternariol


Strukturformel:

Alternariol

Alternariol:
3,7,9-Trihydroxy-1-methyl-6H-dibenzo[b,d]pyran-6-on;
AOH.

C14H10O5

CAS Nr. 641-38-3

Wirkung: Mutagen.

Vorkommen:

- Alternaria Toxin.

Referenzen:

  • Totalsynthese von Alternariol [J. Org. Chem., 70 (8), 3275 -3276, 2005. doi 10.1021/jo050075r]

  • Synthese des Alternariols und des Alternariol-9-methylethers [Chemische Berichte; Volume 110, Issue 3 , Pages 979 - 984; doi 10.1002/cber.19771100317]

  • Alternaria - Schimmelpilze

  • Gas-chromatographisch-massenspektrometrische Bestimmung von Alternaria-Toxinen in Obst- und Gemüseerzeugnissen [Fresenius' Journal of Analytical Chemistry; doi 10.1007/BF00533225]

  • Alternariol Bestimmung [Brazilian Journal of Microbiology (2000) 31:315-320]



Cyclopiazonsäure


Strukturformel:

Cyclopiazonsäure

Cyclopiazonsäure;
Cyclopiazonic acid [engl.];
CPA;
(6aa,10z, 11ab, 11ba)-6a,7,11a,11b-tetrahydro-10-(1-hydroxyethylidene)-7,7- dimethyl-6H-pyrrolo [1',2':2,3]isoindolo [4,5,6-cd]indole-9,11 (2H,10H)-dione [engl.]

C20H20N2O3 - CAS Nr. 18172-33-3.

Weißes, hygroskopisches Pulver; löslich in Chloroform und DMSO; Schmelzpunkt 245 °C; LD50 36-63 mg/kg Ratte p.o.; LD50 2,3 mg/kg Ratte i.p.

Vorkommen:

Penicillium camemberti (unüblicher Lagerung >25 °C); Penicillium cyclopium; Penicillium griseofulvum

Referenzen:

-



Maltoryzin


Strukturformel:

Maltoryzin

Maltoryzin
Maltoryzine
3-Penten-1-on, 1-(2,3,6-trihydroxyphenyl)- (9CI)

C11H12O4

CAS: 6826-42-2

Vorkommen:

Aspergillus; Aspergillus oyzae; Penicillium spp. und Claviceps pupurea ...

Referenzen:

Datenblatt: PubChem.
Nature
196, 681 - 682 (17 November 1962); doi: 10.1038/196681a0.



Mycophenolsäure


Strukturformel:

Mycophenolsäure

 

-



Roquefortin


Strukturformel:

Roquefortin

 

-



Allgemeine Informationen zu den Mykotoxinen:


-

Mykotoxine
Vortragsskript der Universität Bayreuth - besonders zu chemischen Aspekten (D) [d]

-

Mykotoxin in der Landwirtschaft
Fachinformationenen der Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft - u.a.: Mykotoxin-Analytik und Fusarium-Diagnostik, DON, Vermeidung von Mykotoxinen bei der Silierung (D) [d]

-

Mykotoxin-Höchstmengenverordnung
Verordnung über Höchstmengen an Mykotoxinen in Lebensmitteln. MHmV. Aktueller Gesetzestext (D) [d]

-

Schimmelpilze
Sammlung von Informationen zu den Schimmelpilzen im Allgemeinen sowie zu einzelnen Schimmelpilzen: Untersuchung, Raumluftmessung, Gefährdungspotentiale, Fachbegriffe etc. (D) [d]

-

Verbaucherinformationen
des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz: Mykotoxine - Giftige Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen (D) [d]


Institutionen:


-

Gesellschaft für MykotoxinForschung e.V.
GMF (D) [d]

-

Nationales Referenzlabor für Mykotoxine
ist im chemisch-analytischen Zentrum des BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) angesiedelt. Im Vordergrund der Arbeiten stehen Fragen im Zusammenhang mit der Analytik dieser Stoffe für die amtliche Kontrolle zum Schutz des Verbrauchers vor zu hohen Belastungen. Die dafür notwendigen Laboruntersuchungen stützen sich auf aufwendige Probenaufbereitungen, empfindliche Bestimmungen und angemessene Probennahme (D) [d]


Hersteller, Bezugsquellen für Labor und Forschung:


-

Datenbank für kommerziell erhältliche Biochemikalien

-

BIOMOL (USA, UK); Fermentek Biotechnology (IL); Serva (DE)



Sonstige Hinweise:


 
-

 
Stichwörter:
Mykotoxine, Pilzgifte, Schimmelpilze

-

Die Autorenrechte bzw. das Copyright der oben aufgeführten Internetseiten besitzen die entsprechenden Autoren bzw. Seitenbetreiber. Für die Inhalte der genannten Seiten sind daher die Seiteninhaber und Autoren verantwortlich.

-

Um Ihre Internetseite in das Verzeichnis aufzunehmen schicken Sie uns bitte eine formlose eMail oder verwenden Sie unserer Registrierungsformular.



Literatur- und Buchempfehlungen zum Thema Schimmelpilze:


Wolfgang Mücke, Christa Lemmen

Schimmelpilze.
Vorkommen, Gesundheitsgefahren, Schutzmaßnahmen.

Das Buch betrachtet die Schimmelpilze nicht nur aus rein mykologischer Sicht, es geht auch darauf ein, wo Schimmelpilze und deren Sporen vorkommen, wie sie auf den menschlichen Organismus wirken (Mykosen, Vergiftungen, Allergien) und wie man sich am besten vor Schimmelpilzen schützen kann bzw. deren Auftreten minimiert. Es richtet sich daher gleichermaßen an alle Mykologen, Toxikologen und Mediziner, aber auch an alle interessierten Laien.

Ecomed; 2005.


 

Internetchemie © 2007 A. J. - aktualisiert am 20. Januar 2017