Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Mykotoxine




Ein Mykotoxin - auch: Mycotoxin - ist allgemein ein von Pilzen (griechisch: myces) gebildetes Gift (Toxin).

Die Mykotoxine bilden eine große Gruppe aus Naturstoffen, die als sekundäre Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen gebildet werden und die auf Grund ihrer Wirkung auf den lebenden Organismus bei Mensch und Tier gesundheitliche Belastungen und Schäden (Mykotoxikosen) verursachen.

Chemisch handelt es sich bei den Mykotoxinen um eine große Zahl in Struktur und Eigenschaften unterschiedlichster organischer Verbindungen und Verbindungsklassen. Gemeinsam ist allen die gesundheitsschädigende Wirkung, die im einzelnen wiederum von der Art des Mykotoxins abhängig ist. Betrachtet man die toxische Wirkung über alle Vertreter, dann kann man den Mykotoxinen folgende biologischen Aktivitäten bzw. gesundheitsschädlichen Einflüsse zuschreiben:

Allergen:Allergie auslösend
Antibiotisch:Wirkung gegen Bakterien
Cancerogen:Krebserzeugend
Enzymhemmend:Stoffwechselsysteme bzw. Enzymsysteme schädigend
Hepatotoxisch:Leber schädigend
Immunsuppressiv:Immunsystem schädigend
Mutagen:Das Erbgut schädigend
Nephrotoxisch:Nieren schadigend
Neurotoxisch:Das zentrale Nervensystem schädigend
Teratogen:Embryonen schädigend
Tremorgen:Tremor (Muskelzittern) auslösend

 

Einteilung

Die Einteilung der Mykotoxine erfolgt nach ähnlichen chemischen Struktureigenschaften und/oder nach natürlichen Produzenten (Herkunft, Schimmelpilzart); zum Vergleich sind in nachfolgender Tabelle zu jeder Gruppe je eine typische Verbindung abgebildet:

 

Stoff oder StoffgruppeVorkommenVerbindungen
AflatoxineAspergillus sp.
Aspergillus bombycis
Aspergillus flavus
Aspergillus nomius
Aspergillus ochraceoroseus
Aspergillus parasiticus
Aspergillus parvisclerotigenus
Aspergillus pseudotamarii
Aspergillus rambelli
Aspergillus tamarii
Aspergillus toxicarius
Emericella astellata
Emericella venezuelensis
Aflatoxine X
Aspertoxin
Sterigmatocystin
[[Alternaria-Toxine]]Alternaria sp.
Alternaria alternata
Alternaria solani
Altenuen
Alternariol
Altertoxine
Tenuazonsäure
Cephalosporin CCephalosporium acremonium
Citrinin (Antimycin)Aspergillus ochraceus
Crotalaria crispata
Penicillium citrinum
EnniatineFusarium sp.
Halosarpheia
Verticillium sp.
Enniatin A
Enniatin B
Enniatin C
Enniatin D
Beauvericin
Fusarium moniliforme
Fusarium semitectum
Beauvericin
[[Fusarien-Toxine]]Fusarium sp.Deoxynivalenol
Fumonisine
Fusarin C
Fusarinsäure
HT-2 Toxin
Moniliformin
Nivalenol
Trichothecene
Zearalenon
GliotoxinAspergillus fumigatus
Aspergillus terreus
Eurotium chevalieri
Gliocladium fimbriatum
GriseofulvinPenicillium griseofulvum
KojisäureAspergillus oryzae
Aspergillus sp.
Penicillium sp.
OchratoxineAspergillus sp.
Penicillium sp.
Ochratoxin A, B, C
TrichotheceneCephalosporium sp.
Fusarium sp.
Myrothecium sp.
Trichoderma sp.
Trichothecium sp.
Verticimonosporium sp.
Stachybotrys sp.
Deoxynivalenol (DON)
Diacetoxyscirpenol (DAS)
Fusarenon X (FusX)
Myrotoxine
Neosolianol (NeoSol)
Nivalenol (NIV)
Trichodermin
T-2-Toxin
Verrucarin
VerruculogenAspergillus egyptiacus
Aspergillus fumigatus
Neosartorya fischeri
Penicillium estinogenum
Penicillium piscarium
Penicillium verruculosum
VerrucosidinPenicillium aurantiogriseum
Penicillium melanoconidium
Penicillium polonicum
Penicillium verrucosum
Penicillium Viridicata
XanthomegninAspergillus melleus
Aspergillus ochraceus
Aspergillus sulphureus
Microsporum cookei
Penicillium citreo-viride
Penicillium cyclopium
Penicillium freii
Penicillium melanoconidium
Penicillium viridicatum
Trichophyton megnini
Trichophyton rubrum
Trichophyton violaceum

 

Quellen und weitere Informationen:

Nachweis

[A1] - Claudia Rasch:
Optische Spektroskopie zum Nachweis von Schimmelpilzen und deren Mykotoxine.
Dissertation Chemie, Universität Potsdam, (2010), urn:nbn:de:kobv:517-opus-50746.

[A2] - Michael Sixt:
Untersuchungen zum Nachweis und zum Vorkommen von Mykotoxinen und Hemmstoffen in Stutenmilch.
Dissertation Veterinärmedizin, Universität Gießen, (2011), urn:nbn:de:hebis:26-opus-81725.

[A3] - Kristina Liesener:
Untersuchung zum Nachweis und zum Vorkommen von Mykotoxinen in Futtermitteln für Pferde.
Dissertation Veterinärmidizin, Universität Gießen, (2012), urn:nbn:de:hebis:26-opus-88916.

 


Kategorie: Stoffgruppen

Aktualisiert am 17.03.2019.



© 1996 - 2021 Internetchemie ChemLin






Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren