Aliphatisch



Als aliphatisch oder aliphatische Verbindungen werden alle Kohlenwasserstoffe bezeichnet, die nicht aromatisch sind. Dazu zählen gesättige und ungesättigte, cyclische und acyclische organisch-chemische Verbindungen aus Kohlenstoff und Wasserstoff, die nicht den Aromatizitätskriterien entsprechen.

Tatsächlich wird im allgemeinen Gebrauch das Adjektiv 'aliphatisch' dazu verwendet, den nicht-aromatischen Charakter einer Verbindung, einer Verbingungsklasse, eines Rests usw. zu unterstreichen. Die Cycloalkane und andere nicht-aromatische Ringsysteme zählen laut IUPAC-Definition ebenfalls zu den aliphatischen Kohlenwasserstoffen.

Ebenfalls häufig anzutreffen ist die Bezeichnung von Stoffgruppen als aliphatische Verbindungen, obwohl sie weitere funktionelle Gruppen tragen, zum Beispiel aliphatische Alkohole, Amine, Aminosäuren usw. Auch hier soll hervorgehoben werden, das - abgesehen von der namesgebenden Funktion - der Rest des Moleküls aliphatisch ist.

Zu den Gruppeneigenschaften der Aliphaten zählen insbesondere deren Wasserunlöslichkeit bzw. Fettlöslichkeit aufgrund der unpolaren Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen.

 

Quellen

[1] - Aliphatic compounds.
Definition im IUPAC Gold Book, DOI 10.1351/goldbook.A00217.


Kategorie: Terminologie

Aktualisiert am 18. Dezember 2016.







© 1996 - 2017 Internetchemie ChemLin