Roentgenium

Daten und Informationen zum chemischen Element Roentgenium.




Roentgenium

Roentgenium ist der internationale Name des chemischen Elements mit der Ordnungszahl 111 und dem Elementsymbol Rg. Der nach Wilhelm Conrad Röntgen benannte Grundstoff ist ein nur unter großem apparativen Aufwand und nur in der Größenordnung von einigen Dutzend Atomen herstellbares, künstliches Element, das - je nach Isotop - eine Halbwertszeit von einigen Milli-Sekunden bis zu längstens einigen Sekunden aufweist. Die Beschäftigung mit dem Roentgenium bzw. die Ermittlung der Eigenschaften kann daher nur ausschließlich im Rahmen der Grundlagenforschung erfolgen.

Im Jahre 1994 wurden erstmals drei Atome des Roentgeniumisotops 272 durch den Beschuss von Bismut-209 mit Nickel-64 erzeugt und nachgewiesen.

Bis heute konnten insgesamt sieben verschiedene Nuklide des Elements synthetisiert und bestätigt werden.

 

Übersicht: Allgemeine Daten zum Roentgenium

Bezeichnung:Roentgenium
Systematischer Name:Unununium, Uuu (nicht weiter zu verwenden)
Symbol:Rg
Ordnungszahl:111
Atommasse:[280] u
Periodensystem-Stellung:11. Gruppe (Ib nach alter Nomenklatur), 7. Periode, d-Block
Gruppen-Zugehörigkeit:Metalle, Übergangsmetalle, Kupfer-Gruppe, Transactinide
Entdeckung:1994
Bedeutung des Namens:Wilhelm Conrad Röntgen
Historische Bezeichnungen:Eka-Gold, Eka-Au
Irdisches Vorkommen:Kurzlebiges, synthetisches Element, das in in Natur nicht auftritt
Englischer Name:Roentgenium
CAS-Nummer:54386-24-2
InChI-Key:-

 

Das Roentgenium-Atom

 

Elektronenkonfiguration

SymbolOZKurzform1s2s2p3s3p3d4s4p4d4f5s5p5d5f6s6p6d6f7s7p
Rg111[Rn] 5f14 6d10 7s1226261026101426101426101

 

 

Isotopentabelle: Roentgenium

Insgesamt wurden bis heute sieben verschiedene Roentgeniumisotope hergestellt und nachgewiesen, die alle äußerst kurzlebig sind.

Isotop Z A N Name Nuklidmasse Zerfall (radioaktiver Zerfall) Spin μ AE Mehr A-Nuk
Nu Isotopenmasse Halbwertszeit Zerfallsart Anteil Energie I (h/2π) Info
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
272Rg111272161Roentgenium-272272,15362(36)~0,0020(8) sα zu 268Mt5+, 6+ ~AL
273Rg111273162Roentgenium-273- unbekannt -
274Rg111274163Roentgenium-274274,15571(66)~0,0064 msα zu 270MtAL 278Nh
275Rg111275164Roentgenium-275- unbekannt -
276Rg111276165Roentgenium-276- unbekannt -
277Rg111277166Roentgenium-277- unbekannt -
278Rg111278167Roentgenium-278278,16160(68)~ca. 4,2 msα zu 274MtAL 282Nh
279Rg111279168Roentgenium-279279,16247(71)~ca. 0,17 sα zu 275Mt100 %AL 283Nh
280Rg111280169Roentgenium-280280,16447(80)~ca. 3,6 sα zu 276Mt100 %AL 284Nh
281Rg111281170Roentgenium-281281,16537(100)~ca. 26 sSP zu
α
AL
282Rg111282171Roentgenium-282282,16749(95)~ca. 0,5 sα zu 278Mt
SP zu
AL

 

Kernisobare Nuklide des Roentgeniums

Zu den Roentgeniumkernen isobare Nuklide befinden sich in der jeweiligen Tabellenzeile; Z = Ordnungszahl; A = Nukleonenzahl (Massenzahl).

 

Z:107108109110111112113
ABhHsMtDsRgCnNh
272272Bh272Hs272Mt272Ds272Rg
273273Bh273Hs273Mt273Ds273Rg
274274Bh274Hs274Mt274Ds274Rg
275275Hs275Mt275Ds275Rg
276276Hs276Mt276Ds276Rg
277277Hs277Mt277Ds277Rg277Cn
278278Mt278Ds278Rg278Cn278Nh
279279Ds279Rg279Cn279Nh
280280Ds280Rg280Cn280Nh
281281Ds281Rg281Cn281Nh
282282Rg282Cn282Nh

 

Kernisotone Nuklide des Roentgeniums

Zu den Roentgenium-Kernen isotone Nuklide befinden sich in der jeweiligen Tabellenzeile; N = Anzahl der Neutronen.

Z:104105106107108109110111112113114
NRfDbSgBhHsMtDsRgCnNhFl
161265Rf266Db267Sg268Bh269Hs270Mt271Ds272Rg
162266Rf267Db268Sg269Bh270Hs271Mt272Ds273Rg
163267Rf268Db269Sg270Bh271Hs272Mt273Ds274Rg
164268Rf269Db270Sg271Bh272Hs273Mt274Ds275Rg
165270Db271Sg272Bh273Hs274Mt275Ds276Rg277Cn278Nh
166273Bh274Hs275Mt276Ds277Rg278Cn279Nh
167274Bh275Hs276Mt277Ds278Rg279Cn280Nh
168276Hs277Mt278Ds279Rg280Cn281Nh
169277Hs278Mt279Ds280Rg281Cn282Nh
170280Ds281Rg282Cn283Nh184Fl
171281Ds282Rg283Cn284Nh285Fl

 

Literatur und Quellen

[1] - Ephraim Eliav et al.:
Ground State Electron Configuration of Element 111.
In: Physical Review Letters, 1994, DOI 10.1103/PhysRevLett.73.3203.

[2] - S. Hofmann et al.:
The new element 111.
In: Zeitschrift für Physik A, 1994, DOI 10.1007/BF01291182.

[3] - S. Hofmann et al.:
New results on elements 111 and 112.
In: The European Physical Journal A, 2002, DOI 10.1140/epja/i2001-10119-x.

[4] - J. Corish, G. M. Rosenblatt:
Name and symbol of the element with atomic number 111.
In: Pure Appl. Chem., 2004, DOI 10.1351/pac200476122101.

[5] - C. M. Folden, III et al.:
Development of an Odd-Z-Projectile Reaction for Heavy Element Synthesis: 208Pb(64Ni,n)271Ds and 208Pb(65Cu,n)272111.
In: Physical Review Letters, 2004, DOI 10.1103/PhysRevLett.93.212702.

[6] - Robert D. Hancock et al.:
Density Functional Theory-Based Prediction of Some Aqueous-Phase Chemistry of Superheavy Element 111. Roentgenium(I) Is the Softest Metal Ion.
In: Inorganic Chemistry, 2006, DOI 10.1021/ic061282s.

[7] - A.Marinov et al.:
Enrichment of the Superheavy Element Roentgenium (Rg) in Natural Au.
In: International Journal of Modern Physics E, 2011, DOI 10.1142/S0218301311020393.

 


Kategorie: Chemische Elemente

Aktualisiert am 26.09.2017.







© 1996 - 2017 Internetchemie ChemLin