Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Forum Chemie   |  
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Forum Chemie

 

Internetchemie

Aktuelle Berichte, Nachrichten und kostenloses Informationssystem zur Recherche von chemierelevanten Informationen.




 

Citrat-Synthase
Citrat-spaltende Citrat-Synthase

Neues für die Lehrbücher: Schlüsselenzym des Citratzyklus funktioniert auch umgekehrt.

Abbildung: Forscher haben überraschend festgestellt, dass das zentrales Enzym des Citratzyklus - die Citratsynthase - sowohl vorwärts als auch rückwärts funktioniert, also Citrat spalten und auch aufzubauen kann. Dies galt bislang als undenkbar.

[Bildquelle: Gemeinfrei]




Flüssigkristall-Nanopore
Nanoringe aus Flüssigkristallen

Verblüffende Form der Selbstorganisation: Werden die Flüssigkristalle in zylindrische Nanoporen gefüllt und erhitzt, bilden ihre Moleküle beim Abkühlen geordnete Ringe – ein Zustand, der in dem Material sonst nicht natürlicherweise vorkommt.

Abbildung: Blick in einen weitgehend geordneten Flüssigkristall in einer Nanopore.

[Bildquelle: © A. Zantop/M. Mazza/K. Sentker/P. Huber, Max-Planck Institut für Dynamik und Selbstorganisation/Technische Universität Hamburg (TUHH)]




Magnetische Entzwilligung
Magnetische Entzwilligung in Supraleitern

Wie Magnetfelder Zwillingsbildung in Kristallen beheben können.

Abbildung: Darstellung der für die magnetische Entzwilligung in orthorhombischem EuFe2As2 relevanten Wechselwirkungen. Wesentlich ist eine biquadratische Kopplung (K), dargestellt durch blau-rote Pfeile.

[Bildquelle: © Universität Augsburg/IfP/EKM]




Dichlorido-bis[(2-diphenylphosphino)ethyl]amine-cobalt(II)
Cobalt-Pincer-Komplexe zur Esterhydrierung

Rostocker Wissenschaftler entwickelten einen neuartigen Katalysator auf Cobalt-Basis, bei dem das aktive Metallzentrum von einer Molekülstruktur zangenartig umklammert und damit fixiert wird.

Abbildung - Ein Cobalt-Princer-Komplex zur Hydrierung von Carbonsäureestern: Dichlorido-bis[(2-diphenylphosphino)ethyl]amine-cobalt(II) [Bildquelle: © Internetchemie].




Kristallisations-Pulse
Pulsierende Auflösung von Kristallen

Forscher aus Bremen und Dresden entdecken einen neuen Prozess, wie sich kristallines Material dymamisch statt kontinuierlich auflöst.

[Bildquelle: © MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen]




Perylen-Kristallstrukturen
Niedrig liegende Anregungszustände im Perylen

Wie die molekulare Packung die Lichtabsorption in Organischen Halbleitern bestimmt.

Abbildung: Je nach Packung der Moleküle bildet Perylen verschiedene Kristallstrukturen, die unterschiedliche optische Eigenschaften wie beispielsweise ihre Leuchterscheinung zeigen.

[Bildquelle: Uni Giessen, Gregor Witte]




Filter für Schweren Wasserstoff
Wasserstoff-Isotopentrennung mit MOFs

Wissenschaftler entwickeln eine neue Methode zur Trennung von Deuterium und Tritium.

Abbildung - Ein Filter für Wasserstoff-Isotope:

Mit Hilfe einer Kupfer-basierten Metall-organischen Gerüstverbindung (MOF) ist es Forschern gelungen, Deuterium und Tritium von dem "normalem" Wasserstoff abzutrennen.

[Grafik: Thomas Häse/Universität Leipzig]




Selen-Kachel
Klimawandel macht Selen in Böden rar

Eine neue Studie, die dank Data-Mining die globale Verteilung von Selen darstellt, zeigt, dass der Klimawandel zu einem Selen-Defizit in den Böden führt.

Da dadurch auch Nahrungsmittel weniger Selen enthalten, steigt weltweit in vielen Regionen das Risiko, an Selenmangel zu erkranken.

Abbildung: Forscher erwarten einen globalen Rückgang der Konzentration des Spurenelements Selen in Ackerland aufgrund des Klimawandels.




Dibutylsulfid-Moleküle
Entropie eines Einzelmoleküls unter der Lupe

Empa-Forscher untersuchten die Mobilität einzelner Moleküle mit einem Rastertunnelmikroskop und erhielten Einblick in eine eher abstrakte physikalische Grösse, der Entropie.

Die Abbildung zeigt Aufnahmen von einzelnen Dibutylsulfid-Molekülen, fotografiert mit einem Rastertunnelmikroskops bei Temperaturen von 5,41 bis 16,03 Kelvin (K) [Bildquelle, ©: EMPA].




Molekulares Gewebe
Tücher aus monomolekularen Fäden

SURMOFs als Webstühle für molekulare Gewebe.

Abbildung: Das metallorganische SURMOF-Gerüst ist sandwichartig aufgebaut (a). In der aktiven Schicht - eingebettet zwischen so genannten Opferschichten - wird das molekulare Tuch gewebt (b).

[Bildquelle, ©: KIT]




Mcrearamycin Wirkstoffe
McCrearamycine - Wirkstoffe aus der Kohlengrube

Neuartige, mikrobiell wirksame Abkömmlinge des Geldanamycins und der Cyclopentenon-Ansamycine aus stillgelegtem Bergwerk.

Abbildung: Die Axolotl-Schwanzregeneration wird in der Gegenwart von ausreichend Geldanamycin (kurz: Gdm) ausgesetzt.

Die neu entdeckten potentiellen Wirkstoffe McCrearamycine wurden von den Forschern nach der Rock-Creek-Kohlengrube im McCreary County, USA, benannt [Bildquelle: Wiley-VCH].




Lichtindizierte Synthese
Lichtgesteuerte Synthese präziser Polymere

Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtinduzierte chemische Reaktionen gezielt zu steuern.

Abbildung: Die lichtinduzierte Synthese ermöglicht ein präzises Moleküldesign. Vergleichbar einer bunten Perlenkette ordnen sich die Bausteine an den gewünschten Stellen an [Bildquelle, ©: KIT].




PSE Ausschnitt
Periodensystem vervollständigt!

IUPAC gibt die endgültigen Namen der chemischen Elemente 113, 115, 117 und 118 bekannt.

Abbildung: Die Namen und Symbole der letzten vier entdeckten chemischen Elemente wurden im November 2016 bekannt gegeben: Nihonium (Element 113), Moscovium (115), Tennessin (117) und Oganesson (118).




Einkristallsynthese Lithium-Iridat
Einkristallsynthese von Lithium-Iridat

Eine neue Methode liefert kostengünstige Lithium-basierte Übergangsmetalloxid-Kristalle mittels isothermem Gasphasentransport bei hohen Temperaturen und mit separierten Edukten.

Abbildung: Kristallzucht mit vertikal getrennten Ausgangselementen, die in Luft bei 1020°C Oxide und Hydroxide bilden. Die gewünschten Kristalle kondensieren durch Gasphasentransport am Ende der Dornenringe [Bildquelle: © Universität Augsburg/EP VI].




Atmosphärisches Ammoniak
Ammoniak in obere Troposhäre vorgedrungen

Wissenschaflter weisen erstmals das Spurengas Ammoniak in höheren Atmosphärenschichten nach.

Abbildung: Verteilung des atmosphärischen Ammoniakgehalts im Juni, Juli und August 2008 in 15 Kilometer Höhe aus MIPAS Beobachtungen [Bildquelle: Michael Höpfner / KIT]




Cucurbiturile
Cucurbiturile als Transporter für Steroid-Wirkstoffe

Forscher entdecken vielversprechende molekulare Transporter für Steroid-Medikamente.

Abbildung: Die Moleküle der Klasse Cucurbiturile nehmen die Form eines ausgehöhlten Kürbis an und bieten so Transportplatz für Wirkstoffe [Bildquelle, Copyright: Jacobs University / Khaleel Assaf].




Bildungsprozess DNA-Schäden
Bildungsprozess von DNA-Schäden nachvollzogen

Ein folgenschwerer Seitensprung unter Molekülen: Chemiker können erstmals den Mechanismus von DNA-Schäden durch UV-Strahlung quantenchemisch beschreiben.

Abbildung: Durch den Einfluss von UV-Strahlung finden Nukleobasen, die Bausteine der DNA, manchmal den falschen Partner. Der Mechanismus dieses "Seitensprungs" konnte jetzt geklärt werden [Bildquelle, Copyright: Clemens Rauer, Universität Wien].




Carbon-Kurzfasern
Knochenharter Carbonbeton aus Augsburg

An der Universität Augsburg haben Chemiker herausgefunden, wie sich mit gerichteten Carbon-Kurzfasern kostengünstig extrem fester Zement herstellen lässt.

Abbildung 1: Mörtel mit parallel ausgerichteten Carbon-Kurzfasern (Rasterelektronenmikroskop-Aufnahme). Innenbild: Schematische Skizze des Düsenverfahrens zur Ausrichtung von Carbon-Kurzfasern in Baustoffen [Bildquelle, Copyright: IfP/Universität Augsburg].




Wiegen der Atome
Eine Waage für Atome

Physiker der Uni Wien haben eine Methode zum Wiegen von Atomen mittels hochaufgelöster bildgebender Verfahren an Graphen entwickelt.

 [Bildquelle, Copyright: Universität Wien]




Anode aus Silicium
Silicium-Anoden für Akkus

Akkus an Silicium aufladen - nicht an Kohlenstoff: Anodenmaterialien aus porös-amorphem Silicium könnten die Leistung von Lithiumionenakkumulatoren verbessern. [Bildquelle: Wiley-VCH]




Push-pull Cyclopropan
Push-Pull-Cyclopropane

ChemikerInnen entdecken neues Molekül zur Verbesserung der Synthese von Pharmazeutika und anderen Verbindungen.

 [© Bildquelle: Arbeitsgruppe Maulide, Universität Wien].

 


Aktualisiert am 07. Februar 2018.



 Fragen und Anmerkungen zum Thema Internetchemie



© 1996 - 2018 Internetchemie ChemLin


















Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren