Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Ataktisch




Ataktisch bezeichnet in der Chemie eine regellose Anordnung der Seitenketten in Makromolekülen.

Im nachfolgenden Beispiel gibt es kein Muster für die Anordnung der H-Atome und Methyl-Gruppen in der unteren Reihe - Ataktisches Polypropylen:

 

Ataktisches Polypropylen.

 

Bei einem isotaktischen Polymer sind die betrachteten Gruppen alle in eine Richtung ausgerichtet, bei einem syndiotaktischen Molekül jeweils abwchselnd vorne und hinten.

 

Quellen

[1] - G. Natta, Pasquon, E. Giachetti:
Kinetik der stereospezifischen Polymerisation des Propylens zu isotaktischen Polymeren.
Angewandte Chemie, (1957), DOI 10.1002/ange.19570690702.

[2] - Hans-Georg Elias, Hansjörg Dietschy:
Multimerisation: Assoziation und Aggregation von Makromolekülen. V. Assoziation ataktischer Polypropylene.
Die Makromolekulare Chemie, (1967), DOI 10.1002/macp.1967.021050110.

[3] - Werner Borchard, Manfred Pyrlik, Günther Rehage:
Das Assoziationsverhalten ataktischer und stereospezifischer Polymethylmethacrylate.
Angewandte Chemie, (1971), DOI 10.1002/ange.19710831040.

 


Kategorie: Terminologie

Aktualisiert am 11. November 2017.



© 1996 - 2021 Internetchemie ChemLin

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren