Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Ceruletid




Ceruletid ist der internationale Freiname eines synthetischen Oligopetids aus zehn Aminosäure-Einheiten, das mit dem erstmals 1967 aus den getrockneten Häuten des australischen Grünen Laubfroschs (Litoria caerulea, früher: Hyla caerulea) isolierten Naturstoff Caerulein identisch ist.

 

Ceruletid

 

Das Decapeptid stimuliert die glatte Muskulatur und die Produktion von Verdauungssekreten des Magens, der Galle und der Bauspeicheldrüse (Pankreas). Anwendung in der Medizin findet Ceruletid daher als Hilfsstoff bei der Röntgenuntersuchung der Gallenblase (Gallenfluss-Test), als Diagnostikum bei Bauchspeicheldrüsenfunktionsstörungen, Untersuchungen des Verdauungstraktes und zur Induktion einer Pankreatitis in experimentellen Tiermodellen. Gelegentlich werden auch modifizierte Verbindungen wie Ceruletid-tris(diethylamin) Trihydrat und Ceruletid-diethylamin eingesetzt.

 

Datenblatt: Ceruletid

Systematischer Name:5-Oxo-L-prolyl-L-glutaminyl-L-α-asparagyl-O-sulfo-L-tyrosyl-L-threonylglycyl-L-tryptophyl-L-methionyl-L-α-asparagyl-L-phenylalaninamid Weitere Namen:Cerulein; Caerulein Handelsnamen:Takus; Tymtran Englische Bezeichnung:Ceruletide Summenformel:C58H73N13O21S2 Molekulargewicht:1352,405 CAS-Nummer:17650-98-5 ATC-Code:V04CC04 (Gallenfluss-Test) InChI Key:YRALAIOMGQZKOW-HYAOXDFASA-N Externe Datenbanken:ChemSpider: 10481982; PubChem: 16129675; Kegg: D03442; ChEBI: 59219 Extern (Pharma, Medizin): DrugBank: DB00403

 

Quellen und weitere Informationen:

[1] - A. Anastasi, V. Erspamer, R. Endean:
Isolation and structure of caerulein, an active decapeptide from the skin of Hyla caerulea.
In: Experentia, (1967), DOI 10.1007/BF02154119.

[2] - G. De Caro, R. Endean, V. Erspamer, M. Roseghini:
Occurrence of caerulein in extracts of the skin of Hyla caerulea and other Australian hylids.
In: British Journal of Pharmacology, (1968), DOI 10.1111/j.1476-5381.1968.tb00473.x.

 


Kategorie: Wirkstoffe, Naturstoffe

Aktualisiert am 21.11.2018.



© 1996 - 2019 Internetchemie ChemLin






Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren