Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Hydroxycitronellal




Hydroxycitronellal - genauer: 7-Hydroxy-6,7-dihydrocitronellal - ist eine organisch-chemische Verbindung aus der Gruppe der Aldehyde und der Alkohole:

 

Hydroxycitronellal

 

Hydroxycitronellal ist in reinem Zustand eine klare, farblose, leicht viskose Flüssigkeit, die einen süßlichen, blumigen Duft aufweist, der an Maiglöckchen, Flieder, Linden und Lilien erinnert. Die Substanz ist empfindlich gegenüber der Einwirkung von Luft und Wärme, aber auch gegenüber Verunreinigungen wie zum Beispiel Metalle und Säuren.

Chemisch besteht Hydroxycitronellal aus einer acht-gliedrigen Kohlenstoff-Kette mit einer endständigen Aldehyd-Funktion (Octanal) und einer am anderen Ende der C-Kette gelegenen tertiären Alkohol-Funktion. Zwei Methyl-Gruppen befinden sich an den Funktionen 3 und 7.

Das dritte Kohlenstoff-Atom ist darüber hinaus ein stereogenes Zentrum, d. h., es treten zwei stereoisomere Formen des Aldehyds auf:

 

R-HydroxycitronellalS-Hydroxycitronellal
R-Hydroxycitronellal
(3R)-7-Hydroxy-3,7-dimethyloctanal
CAS 34212-48-1
S-Hydroxycitronellal
(3S)-7-Hydroxy-3,7-dimethyloctanal
CAS 34212-53-8

 

Die nachfolgenden Angaben beziehen sich aus das Isomerengemisch (Racemat).

 

Herstellung

Der synthetische Duftstoff wird industriell hauptsächlich durch die Dehydrierung von Citronellol, aber auch von Citronellol sowie durch Hydratisierung der C=C-Doppelbindung von Citronellal mit Wasser hergestellt.

 

Verwendung

Hydroxycitronellal zählt zu den wenigen künstlich hergestellten Aromastoffen, die in der EU unter Einhaltung von vorgeschriebenen Höchstmengen und Anwendungsbeschränkungen als Geschmacks-, Aroma- und Duftstoffe in Lebensmitteln und Kosmetika erlaubt sind; die Deklaration auf den jeweiligen Lebensmittel-Produkten erfolgt meist summarisch als "Künstliche Aromastoffe".

Die EU erlaubt die Verwendung von Hydroxycitronellal als Duftstoff in kosmetischen Artikeln und Zubereitungen unter Angabe der gleichnamigen INCI-Bezeichnung auf der Zutatenliste. Einschränkungen: Die Maximale Höchstkonzentration in kosmetischen Produkten, die auf Haut und Haaren verbleiben, beträgt 0,001 % bzw. 0,01 % in abwaschbaren Kosmetika.

Zu finden ist der Aromastoff auch in einigen Liquids für E-Zigaretten.

 

Datenblatt: Hydroxycitronellal

Systematischer Name:7-Hydroxy-3,7-dimethyloctanal Trivialnamen:Citronellalhydrat; Fliederaldehyd; Cyclalia, Cyclosia INCI-Bezeichnung:Hydroxycitronellal Summenformel:C10H20O2 Molekulargewicht:172,265 Dichte: 0,9220 g cm-3 bei 20°C Brechungsindex n:1,4488 bei 20 °C CAS-Nummer:107-75-5 EC-Nummer, EINECS:203-518-7 InChI Key:WPFVBOQKRVRMJB-UHFFFAOYSA-N Spektrum (extern):SpectraBase ID DdjyqA6Mymp Externe Datenbanken:ChemSpider: 7600; PubChem: 7888; ChemIDPlus: 107-75-5; ChEBI: 53459; ChEMBL: 3186027 Extern (Pharma, Medizin): PubMed: Hydroxycitronellal (Artikelübersicht) Extern (EU): ECHA InfoCard: 100.003.199

 

Gefahrenhinweise und Sicherheit:


Achtung

(Allgemeine Hinweise ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit)

Die Chemikalie verursacht schwere Augenreizungen und kann zu einer allergischen Hautreaktion führen.

 

Quellen und weitere Informationen:

[1] - Hydroxycitronellal.
CosIng, Europäische Stoffdatenbank für Inhaltsstoffe der Kosmetika.

[2] - Ritsuko Ishino, Ju Kumanotani:
Synthesis of hydroxycitronellal. Hydration and subsequent hydrolysis of imines, enamines, or oxazolidines prepared from citronellal and amines.
In: The Journal of Organic Chemistry, (1974), DOI 10.1021/jo00915a028.

[3] - C. Svedman et al.:
Deodorants: an experimental provocation study with hydroxycitronellal.
In: Contact Dermatitis, (2003), DOI 10.1034/j.1600-0536.2003.00094.x.

 


Aktualisiert am 21.11.2018.



© 1996 - 2021 Internetchemie ChemLin






Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren