Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Stärkealuminiumoctenylsuccinat




Stärkealuminiumoctenylsuccinat ist das Alumiumsalz einer organischen Verbnidung, die chemisch-synthetisch aus natürlicher Stärke und der Chemikalie Octenylbernsteinsäureanhydrid hergestellt wird.

 

Stärkealuminiumoctenylsuccinat

 

In reiner Form als handelsübliches Produkt liegt das Succinat als weißes, wasserabweisendes und wasserunlösliches Pulver, in Schuppen oder gekörnt vor.

 

Verwendung

Als Lebensmittel-Zusatzstoff findet sich Stärkealuminiumoctenylsuccinat (kurz: SAOS) als Trennmittel oder als Trägerstoff und der Kennzeichnung E 1452. In der EU ist die Höchstmenge am Endprodukt auf 35 Gramm pro Kilogramm beschränkt.

Für Nahrungsergänzungsmittel darf der Ester nur zum Einkapseln von Vitaminpräparaten eingesetzt werden.

Die Kosmetik-Industrie setzt Stärkealuminiumoctenylsuccinat als Absorptionsmittel, Antibackmittel (Trennmittel) und zur Viskositätsregelung ein. Hier erfolgt die Kennzeichnung mit der INCI-Bezeichnung Aluminum Starch Octenylsuccinate auf der Liste der Inhaltsstoffe des entsprechenden kosmetischen Artikels.

 

Industrielle Produktion

Stärkealuminiumoctenylsuccinat in Qulitäten, die für Lebenmittel oder Kosmetika geeignet sind, wird durch Umsetzung von granulierter Stärke mit maximal 2 Prozent Octenylbernsteinsäureanhydrid in alkalischem Melieu synthetisiert, wobei der Bernsteinsäureoctenylester entsteht. Nach Reaktionsende wird das Zwischenprodukt mit etwa 2 % Aluminiumsulfat behandelt, was zur Bildung des Aluminiumsalzes führt. Zur Reinigung wird das Produkt filtriert, gewaschen, getrocknet und zu Granulat verarbeitet.

Die oben gezeigte Strukturformel zeigt eine ungefähre Zusammensetzung des Stärkealuminiumoctenylsuccinats. Verbliebene freie Aluminium-Valenzen sind mit Sulfat-Anionen abgesättigt.

Ungeachtet der derzeit verbreiteten Diskussion um die gesundheitslichen Risiken bei der Verwendung von Aluminium-Salzen gilt der Einsatz von Stärkealuminiumoctenylsuccinat in Kosmetik-Artikeln toxikologisch als unbedenklich.

 

Datenblatt: Stärkealuminiumoctenylsuccinat

Weitere Namen:Stärke-octenylbutandioat Aluminiumsalz; Aluminiumstärkeoctenylsuccinat; Octenylbernsteinsäureanhydrid Aluminiumsalz Abkürzung:SAOS INCI-Bezeichnung:Aluminum Starch Octenylsuccinate E-Nummer:E 1452 CAS-Nummer:9087-61-0 EC-Nummer, EINECS:618-671-9 Externe Datenbanken:ChemIDPlus: 9087-61-0 Extern (EU): ECHA InfoCard: 100.107.616

 

Quellen und weitere Informationen:

[1] - Aluminium Starch Octenylsuccinate.
CosIng, Europäische Stoffdatenbank für Inhaltsstoffe der Kosmetika.

[2] - NN:
Final Report on the Safety Assessment of Aluminum Starch Octenylsuccinate.
In: International Journal of Toxicology, (2002), DOI 10.1080/10915810290096379.

 


Aktualisiert am 10.12.2018.



© 1996 - 2020 Internetchemie ChemLin






Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren