Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Fettamine




Als Fettamine werden spezielle Amine bezeichnet: Ein Fettamin ist ein von der jeweiligen Fettsäure abgeleitetes langkettiges aliphatisches Amin mit einer Kohlenstoffkette mit mindestens 8 C-Atomen.

Die Namen von Fettamin-Gemischen leiten sich häufig von dem zur Herstellung verwendeten Fett ab: Kokosamin (Kokosfettamin), Rübölamin, Talgamin (Talgfettamin), Sojaamin etc.

 

Herstellung

Fettamine sind Basischemikalien der Oleochemie. Die technische Synthese von Fettaminen erfolgt hauptsächlich durch Reaktion der Fettsäuren mit Ammoniak zu den entsprechenden Nitrilen, die dann wiederum katalytisch (Raney-Nickel) zu den Fettaminen hydriert werden.

Die Reaktion beginnt mit der Umsetzung einer geeigneten Fettsäure mit Ammoniak bei Temperaturen über 250 °C in Gegenwart eines Metalloxid-Katalysators wie zum Beispiel Aluminiumoxid oder Zinkoxid zum entsprechenden Fettsäure-Nitril:

R-COOH + NH3 → R-C≡N + 2 H2O.

Zur Hydrierung des Nitrils können verschiedene Katalysatoren eingesetzt werden - insbesondere Raney Nickel, aber auch Cobalt- oder Kupferchromit und andere. Die Reaktion im Ammoniak-Überschuss liefert hierbei das primäre Amin:

R-C≡N + 2 H2 → R-CH2-NH2.

In Abwesenheit von Ammoniak bei der Hydrierung entstehen sekundäre und tertiäre Fettamine gemäß folgender Reaktionsgleichungen:

2 R-C≡N + 4 H2 → (R-CH2)2-NH + NH3,

3 R-C≡N + 6 H2 → (R-CH2)3-N + 2 NH3,

.

Im Falle der sek.- und tert.-Amine kann der Fettalkohol alternativ mit Alkylaminen zur Reaktion gebracht werden.

 

Verwendung

Antibackmittel (Antiagglomerationsmittel), Flotationsmittel (Erzverarbeitung), Haftmittel (Bauchemie), Korrosionsschutz für Metalle, Tenside, Textilhilfsmittel, Weichspüler (Wäsche), Kosmetika und andere.

 

Tabelle der Fettamine

In der nachfolgenden Übersicht finden Sie einige Fettamine und deren Eigenschaften:

Name Formel Molmasse Schmelzpunkt Siedepunkt CAS Nr.
OctylaminC8H19N129,25 g mol-1-1 °C180 °C111-86-4
NonylaminC9H21N143,27 g mol-1-1 °C202 °C112-20-9
DecylaminC10H23N157,30 g mol-117 °C220,5 °C2016-57-1
UndecylaminC11H25N171,32 g mol-117 °C7307-55-3
DodecylaminC12H27N185,35 g mol-129 °C248 °C124-22-1
TridecylaminC13H29N199,38 g mol-127,4 °C2869-34-3
TetradecylaminC14H31N213,40 g mol-140 °C2016-42-4
PentadecylaminC15H33N227,43 g mol-137,3 °C2570-26-5
HexadecylaminC16H35N241,46 g mol-146,8 °C143-27-1
HeptadecylaminC17H37N255,48 g mol-149 °C4200-95-7
OctadecylaminC18H39N269,51 g mol-152,9 °C349 °C124-30-1
NonadecylaminC19H41N283,54 g mol-153 °C14130-05-3
EicosylaminC20H43N297,56 g mol-110525-37-8

 

Quellen und weitere Informationen

Artikel

[1] - C. Buch, R. Jackstell, D. Bühring, M. Beller:
Katalytische Hydroaminomethylierung für die hochselektive Synthese von linearen Fettaminen.
In: Chemie Ingenieur Technik, Wiley, (2007), DOI 10.1002/cite.200600121.

 

Hersteller von Fettaminen:

[Ecogreen] Oleochemicals GmbH. Deutsche Hydrierwerke.

 


Kategorie: Stoffgruppen

Aktualisiert am 05. Dezember 2017.



© 1996 - 2018 Internetchemie ChemLin

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren