Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Vorsicht beim Verzehr von geräuchertem Butterfisch

Gesundheitliche Beschwerden aus Australien gemeldet; aus Deutschland sind bislang keine Fälle bekannt.




Nach dem Verzehr größerer Mengen von "Butterfisch" oder "Buttermakrelen" kann es bei besonders empfindlichen Personen zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Durchfällen, Krämpfen, Kopfschmerzen und Erbrechen kommen. Das BfR rät Verbrauchern deshalb zur Vorsicht beim Verzehr solcher Produkte. Butterfisch bzw. Buttermakrelen sind Sammelbegriffe, unter denen verschiedene fettreiche Fischarten vermarktet werden, die als Beifang bei der Tiefseefischerei gewonnen werden. In Deutschland sind sie seit einigen Jahren als heiß geräucherte Buttermakrelenstücke mit der Bezeichnung "geräucherte Buttermakrele", früher "geräucherter Butterfisch", im Handel.

Über gesundheitliche Probleme nach dem Verzehr von Butterfisch bzw. Buttermakrelen der Spezies Lepidocybium flavobrunneum (englische Bezeichnung "escolar") und Ruvettus pretiosus ("oil fish" oder "escolar") haben die Australischen Gesundheitsbehörden berichtet [siehe Literatur-Hinweis unten].

Als Ursache vermuten die Fachleute schwer oder gar nicht verdauliche Wachsester, aus denen 90 Prozent des Öls bzw. Fetts dieser beiden Fischarten bestehen. Ungeklärt ist, ob die Wachsester allein für derartige Erkrankungen verantwortlich oder ob noch andere Faktoren beteiligt sind. Denkbar wären bestimmte, allergen wirkende Fischproteine oder biogene Amine (u. a. Histamin), die bei längerer Lagerdauer im frischen Fisch gebildet werden können. Unbekannt ist auch, welche Mengen an Fisch bzw. Wachsestern aufgenommen werden müssen, um solche Gesundheitsstörungen hervorzurufen.

Auch bei dem in Deutschland gehandelten, geräucherten "Butterfisch" und den "Buttermakrelen" besteht das Öl bzw. Fett nach einer Untersuchung der Bundesforschungsanstalt für Fischerei, Hamburg, zu über 90 Prozent aus Wachsestern. In Deutschland wurden bislang keine Gesundheitsstörungen nach dem Verzehr solcher Fischprodukte gemeldet. Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass empfindliche Personen mit ähnlichen Symptomen reagieren wie die Betroffenen in Australien.


Zusatzinformationen:

Rodney C Givney:
Illness associated with rudderfish/escolar in South Australia.
In: Communicable Diseases Intelligence; Volume 26, Issue number 3, veröffentlicht am 03. September 2002, DOI

Quelle: Bundesinstitut für Risikobewertung, BfR, Berlin

Siehe auch: Gesundheitsbeeinträchtigungen durch den Verzehr von Buttermakrelen, Aktualisierte Stellungnahme Nr. 042/2009 des BfR vom 02. November 2009.

 


Aktualisiert am 16.05.2003.



© 1996 - 2021 Internetchemie ChemLin






Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren