Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Forum Chemie   |  
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt

 

Ethoxyquin




Ethoxyquin ist eine cyclische organisch-chemische Verbindung mit einer Chinolin-Grundstruktur mit 3 Methyl-Gruppen und einer Ethoxy-Gruppe als Substituenten - 6-Ethoxy-2,2,4-trimethyl-1,2-dihydrochinolin:

 

Ethoxyquin

 

Unter Normalbedingungen ist Ethoxyquin eine leicht gelbliche bis bräunliche Flüssigkeit mit einem unangenehmen Geruch; die Substanz ist stabil, jedoch brennbar und zeigt eine Neigung zur Polymerisation unter Licht-, Luft- und Wärmeeinwirkung. Inkompatibel mit Oxidationsmitteln und starken Säuren.

Anwendung findet die künstlich hergestellte Chemikalie vor allem als Fungizid (Stop-Scald), zur Wachstumsregulation von Pflanzen und als Antioxidationsmittel. In der EU ist die Verwendung von Ethoxyquin als Pflanzenschutzmittel seit 2011 nicht mehr erlaubt, da keine ausreichenden toxikologischen Daten über die Substanz vorliegen; seltsamerweise ist der Einsatz als Antioxidans (E-Nummer: E324) jedoch zulässig und in einigen Anwendungsbereichen üblich (speziell in der norwegischen Fisch-Industrie als Fett-Stabilisator bei Zucht-Lachsen); es verhindert das Ranzigwerden von Futtermitteln.

Neuere Forschungen [vgl. 4] bewerten Ethoxyquin als kritische Chemikalie: So wurde Ethoxyquin in der Muttermilch und im menschlichen Fettgewebe nachgewiesen, wo es sich auch anreichert. Zusätzlich schädigt es die Erbsubstanz durch Chromosomenbrüche, wodurch Krebs entstehen könnte - und es kann die Blut-Hirn-Schranke durchdringen, was neurotoxische Einflüsse erwarten lässt. Insgesamt besteht ein hoher Forschungsbedarf über die gesundheitlichen und ökologischen Gefahren dieser praktisch in Futtermitteln eingesetzten Substanz.

 

Datenblatt: Ethoxyquin

Bezeichnung: Ethoxyquin
Systematisch: 6-Ethoxy-2,2,4-trimethyl-1,2-dihydrochinolin
Weitere Namen: 2,2,4-Trimethyl- 6-ethoxy-1,2-dihydrochinolin
Trivialnamen: Alterungsschutzmittel EC
Abkürzung: EMQ
Handelsnamen: Antage AW; Antioxidant EC; Antox; Niflex D; Nix-Sc
E-Nummer: E 324
Summenformel: C14H19NO
Molmasse: 217,31 g mol-1
Schmelzpunkt: -20 °C
Siedepunkt: 123 - 125 °C
Flammpunkt: 148 °C
Zündtemperatur: 234 °C
Dichte: 1,031 g cm-3 bei 20°C bei 25 °C
Dampfdruck: 0,35 mPa bei 25 °C
Löslich in: Alkohol; Hetan; Aceton
Unlöslich in: Wasser (60 mg/l bei 25 °C)
Log POW: 3,39
pKa-Wert: 4,56
CAS-Nummer: 91-53-2
InChI Code: DECIPOUIJURFOJ-UHFFFAOYSA-N
SPLASH Massenspektrum: splash10-0uk9-1980000000-25958a756414a6631547
Externe Datenbanken: ChemSpider: 3177; PubChem: 3293; ChemIDPlus: 91-53-2; ChEBI: 77323; PAN (Pestizid DB): PC35089
Extern (Pharma, Medizin): PubMed: Ethoxyquin (Artikelübersicht)
Extern (EU): ECHA InfoCard: 100.001.887

 

Gefahrenhinweise und Sicherheit:


Achtung

(Allgemeine Hinweise ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit)

Die Chemikalie ist gesundheitsschädlich beim Verschlucken! Ethoxyquin ist giftig für Wasserorganismen mit lang anhaltender Wirkung!

 

LD50 (Ratte, oral) 1726 mg/kg

 

Quellen und weitere Informationen:

* [1] - A.-K. Lundebye, H. Hove, A. Måge, V. J. B. Bohne, K. Hamre:
Levels of synthetic antioxidants(ethoxyquin, butylated hydroxytoluene and butylated hydroxyanisole) in fish feed and commercially farmed fish.
Food Additives & Contaminants: Part A, (2010), DOI 10.1080/19440049.2010.508195.

* [2] - Amtsblatt der Europäischen Union 2011/143/EU:
Beschluss der Kommission vom 3. März 2011 über die Nichtaufnahme von Ethoxyquin in Anhang I der Richtlinie 91/414/EWG.
Bekannt gegeben unter Aktenzeichen K(2011) 1265, (2011).

* [3] - Alina Blaszczyk, Aleksandra Augustyniak, Janusz Skolimowski:
Ethoxyquin: An Antioxidant Used in Animal Feed.
International Journal of Food Science, (2013), DOI 10.1155/2013/585931.

* [4] - Alina Blaszczyka und Janusz Skolimowskib:
Cytotoxicity and genotoxicity of ethoxyquin used as an antioxidant.
Food Reviews International, (2015), DOI 10.1080/87559129.2014.994817

.

 


Aktualisiert am 14.02.2018.



© 1996 - 2018 Internetchemie ChemLin






Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren