Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Triisostearin




Triisostearin ist eine organische Verbindung aus der Klasse der Triglyceride; chemisch handelt es sich um den Triester aus Glycerol (Glycerin) und drei Molekülen Isostearinsäure - 1,2,3-Propantriyl-tris(16-methylheptadecanoat):

 

Triisostearin

 

Das Glyceryl-triisostearat ist in reiner Form eine leicht gelbliche, fettige Substanz, die einen sehr schwachen, aber charakteristischen Geruch aufweist.

Die Synthese erfolgt durch direkte Veresterung von Glycerol mit Isostearinsäure.

 

Verwendung

Triisostearin ist in der EU unter Nennung der gleichnamigen INCI-Bezeichnung auf der Zutatenliste als Zusatzstoff für kosmetische Artikel in der Funktion als Hautpflegemittel bzw. Hautkonditionierer und zur Viskositätsregelung zugelassen.

 

Datenblatt: Triisostearin

Systematischer Name:1,2,3-Propantriyl-tris(16-methylheptadecanoat) Weitere Namen:Glycerol-triisostearat; Glycerintriisostearat; Isooctadecansäure-1,1´,1´´(1,2,3-propantriyl)ester; 1,2,3-Propantriyl-triisooctadecanoat INCI-Bezeichnung:Triisostearin Summenformel:C57H110O6 Molekulargewicht:891,480 CAS-Nummer:26942-95-0 EC-Nummer, EINECS:248-122-5 InChI Key:JNAYPSWVMNJOPQ-UHFFFAOYSA-N Externe Datenbanken:ChemSpider: 147511; PubChem: 168634; ChemIDPlus: 26942-95-0

 

Quellen und weitere Informationen:

[1] - Triisostearin.
CosIng, Europäische Stoffdatenbank für Inhaltsstoffe der Kosmetika.

[2] - NN:
Final Report on the Safety Assessment of Triisostearin etc.
In: International Journal of Toxicology, (2001).

 


Aktualisiert am 10.12.2018.



© 1996 - 2021 Internetchemie ChemLin






Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren