Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Mercaptane




Mercaptan ist eine veraltete, aber noch häufig in Trivialnamen anzutreffende Bezeichnung für eine organisch-chemische Verbindung, die als charakteristische Funktion eine Mercapto-Gruppe -SH trägt. In der Regel werden diese Verbindungen als Thioalkohole, die funktionelle Gruppe als Thiol-Gruppe bezeichnet.

Der traditionelle Name für diese schwefelhaltigen Verbindungen geht auf den lateinischen Begriff Mecurium captans zurück, was so viel wie Quecksilber fangend bedeutet und die Eigenschaft beschreibt, mit Quecksilber(II)-Verbindungen zu reagieren.

Die Benennung der Alkylmercaptane R-SH erfolgt über die Bezeichnung der entsprechenden Alkylgruppe R und dem nachgestellten mercaptan: Methylmercaptan = Methanthiol. Befinden sich im Molekül weitere funktionelle Gruppen, dann wird als Vorsilbe Mercapto- verwendet: 1-Mercapto-2,3-propanediol = 1-Thio-2,3-propanediol. Weitgehend synonym verwendet werden die Namensbestandteile Sulfanyl- (HS-Radikal) und Sulfhydryl- (veraltet).

Nach heute gültigen Nomenklaturregeln werden die Mercaptane als Thiole bezeichnet.

 

Quellen und weitere Informationen:

[1] - Mercaptans. Definition im IUPAC Gold Book, DOI 10.1351/goldbook.M03831.

 


Kategorie: Stoffgruppen

Aktualisiert am 27.11.2018.



© 1996 - 2021 Internetchemie ChemLin






Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren