Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

N4-Hydroxycytidin

Stoffdaten und Eigenschaften.



N4-Hydroxycytidin ist eine organisch-chemische Verbindung und ein potentieller medizinischer Wirkstoff gegen Viren aus der Gruppe der Ribonukleosid-Analoga.

Die Substanz wurde erstmals 1980 in der Literatur als potentes Mutagen von Bakterien und Phagen beschrieben. N4-Hydroxycytidin zeigt in vitro eine antivirale Aktivität gegen das venezolanische Pferdeenzephalitis-Virus VEEV und das humane Coronavirus HCoV-NL63. Darüber hinaus wurde gezeigt, dass das Hydroxycytodin SARS-CoV-2 sowie andere menschliche und Fledermaus-Coronaviren in Mäusen und menschlichen Atemwegsepithelzellen hemmt. Es ist bei Mäusen oral bioverfügbar und verteilt sich im Gewebe, bevor es zur aktiven 5'-Triphosphat-Form umgewandelt und in das Genom neuer Viren eingebaut wird, was zur Anhäufung inaktivierender Mutationen führt. Bei nicht-menschlichen Primaten war N4-Hydroxycytidin oral schlecht bioverfügbar. Es wurde auch gezeigt, dass ein [Remdesivir]-resistentes mutiertes Maus-Hepatitisvirus eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber N4-Hydroxycytidin aufweist.

β-D-N4-Hydroxycytidin - kurz EIDD-1931 - und sein Prodrug Molnupiravir [EIDD-2801] werden derzeit auf die Breitbandaktivität gegen die Virenfamilie der Coronaviren hin untersucht.

Bezeichnungen und Formeln

Formel
C9H13N3O6
Molekulargewicht, Molekülmasse
259,218 (g/mol)
CAS-Nummer
3258-02-4
InChI Key
XCUAIINAJCDIPM-XVFCMESISA-N

Systematischer Name
1-((2R,3R,4S,5R)-3,4-Dihydroxy-5-(hydroxymethyl)tetrahydrofuran-2-yl)-4-(hydroxyimino)-3,4-dihydropyrimidin-2(1H)-on

Weitere Bezeichnungen
EIDD-1931; β-D-N4-Hydroxycytidin

Englische Bezeichnung
N(4)-Hydroxycytidine; Beta-D-N4-Hydroxycytidine

Spektroskopische Daten:

Berechnete Spektren (Predict Spectra via NMRDB)
1H NMR Spektrum, 13C NMR Spektrum.

 

Prozentuale und isotopische Zusammensetzung:

Massenbezogene elementare Zusammensetzung und Isotopen-Anteile der Verbindung N4-Hydroxycytidin - C9H13N3O6 - berechnet auf Grundlage der Molekülmasse.

 

Symbol
Element E
Anzahl x
der Atome Ex
Daten des Elements
und der Isotope *
Prozentanteile
der Isotope
Prozent-Anteil von
Ex an Formelmasse
C
Kohlenstoff
9 Ar = 12,011 u
ΣAr = 108,099 u
12C: 12 u [98,94 %]
13C: 13,00335 u [1,06 %]
14C: 14,00324 u [<< 1 %]
 
12C: 41,25992 %
13C: 0,44204 %
14C: Spuren
41,7020 %H
Wasserstoff
13 Ar = 1,008 u
ΣAr = 13,104 u
1H: 1,00783 u [99,99 %]
2H: 2,0141 u [0,01 %]
3H: 3,01605 u [<< 1 %]
 
1H: 5,0547 %
2H: 0,00051 %
3H: Spuren
5,0552 %N
Stickstoff
3 Ar = 14,007 u
ΣAr = 42,021 u
14N: 14,00307 u [99,6205 %]
15N: 15,00011 u [0,3795 %]
 
14N: 16,14916 %
15N: 0,06152 %
16,2107 %O
Sauerstoff
6 Ar = 15,999 u
ΣAr = 95,994 u
16O: 15,99491 u [99,757 %]
17O: 16,99913 u [0,038 %]
18O: 17,99916 u [0,205 %]
 
16O: 36,94216 %
17O: 0,01407 %
18O: 0,07592 %
37,0322 %

*) Die dritte Spalte führt die Atom- bzw. Isotopenmassen sowie - in eckigen Klammern - die natürliche Isotopenzusammensetzung auf.

 

Weitere berechnete Daten

Die molare Masse ist M = 259,218 Gramm pro Mol.

Die Stoffmenge von einem Kilogramm der Substanz ist n = 3,858 mol.

Die Stoffmenge von einem Gramm der Substanz ist n = 0,004 mol.

Monoisotopische Masse: 259,0804351506 Da - bezogen auf 12C91H1314N316O6.

 

Externe Datenbanken und Datenquellen

PubChem:ID 197020ChemSpider:ID 170635UNII der FDA (USA):Unique Ingredient Identifier C3D11PV2O4EPA Chemistry Dashboard:DTXSID20186274

 

Weitere Identifikatoren

SMILESc1cn(c(=O)nc1NO)[C@H]2[C@@H]([C@@H]([C@H](O2)CO)O)OInChI StukturcodeInChI=1S/C9H13N3O6/c13-3-4-6(14)7(15)8(18-4)12-2-1-5(11-17)10-9(12)16/h1-2,4,6-8,13-15,17H,3H2,(H,10,11,16)/t4-,6-,7-,8-/m1/s1

 

Literatur und Quellen

[0] - Verwendete Forschungsartikel in wissenschaftlichen Zeitschriften via PubMed: N4-Hydroxycytidine.

[1] - Ewa Śledziewska, Celina Janion:
Mutagenic Specificity of N4-Hydroxycytidine.
In: Mutation Research/Fundamental and Molecular Mechanisms of Mutagenesis, (1980), DOI 10.1016/0027-5107(80)90053-6.

 


Letzte Änderung am 18.08.2021.



© 1996 - 2021 Internetchemie ChemLin

 

 














Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren