Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Methylarsonsäure

Stoffdaten und Eigenschaften.



Methylarsonsäure ist eine chemische Verbindung aus der Klasse der Organoarsenverbindungen (C-As-Bindung) und aus der Gruppe der zweibasigen Arsonsäuren. Die Ester und Salze dieser Substanz werden Arsonate genannt. Die Substanz besteht aus polymer vernetzten -[AsO2]nn--Einheiten, die mit Natrium-Ionen assoziiert sind. Das Polymergrundgerüst hat die Konnektivität -O-As(O-)-.

Bezeichnungen und Formeln

Formel
CH5AsO3
Molekulargewicht, Molekülmasse
139,97 (g/mol)
CAS-Nummer
124-58-3
EINECS EC-Nummer (EG-Nummer)
204-705-6
InChI Key
QYPPRTNMGCREIM-UHFFFAOYSA-N

Englische Bezeichnung
Methylarsonic acid; Monomethylarsonic acid; Methanearsonic acid

Vorkommen

Methylarsonsäure wurde in der Natur in verschiedenen Arten des Hirschtrüffels (Elaphomyces spp.) nachgewiesen. Die Substanz war hier die dominierende Arsenspezies mit mehr als 30% des extrahierbaren Arsen in allen Proben.

Verwendung

Die Salze der Methylarsonsäure wurden früher als Herbizide und Fungizide beim Anbau von Baumwolle und Reis verwendet.

Herstellung

Die Synthese der Methylarsonsäure erfolgt u. a. durch Reaktion von Natriumarsenit und Methyliodid.

Eine historische - auch Meyer-Reaktion genannte - Darstellungmethode ist die Reaktion der Arsenigen Säuren mit Methyliodid:

As(OH)3 + CH3I + NaOH → CH3AsO(OH)2 + NaI + H2O.

Daten und Eigenschaften

Reine Methylarsonsäure liegt unter Standardbedingungen als stabiler, weißer, kristalliner, sauer schmeckender, giftiger Feststoff vor. Aus absolutem Alkohol kristallisiert die Arsen-Verbindung in Form monokliner, speerförmiger Blättchen.

Schmelzpunkt
160,5 °C
pKa (1. OH-Gruppe)
4,1
pKa (2. OH-Gruppe)
9,02

Spektroskopische Daten:

SpectraBase (NMR, IR, FTIR, Raman, UV-Vis, MS ... Spektrum)
BOxWLrzcHE1
NIST IR-Spektrum
Methylarsonic acid
Human Metabolome Database (GC-MS-, LC-MS/MS-Spektren, NMR)
HMDB0012258
Berechnete Spektren (Predict Spectra via NMRDB)
1H NMR Spektrum, 13C NMR Spektrum.

 

Prozentuale und isotopische Zusammensetzung:

Massenbezogene elementare Zusammensetzung und Isotopen-Anteile der Verbindung Methylarsonsäure - CH5AsO3 - berechnet auf Grundlage der Molekülmasse.

 

Symbol
Element E
Anzahl x
der Atome Ex
Daten des Elements
und der Isotope *
Prozentanteile
der Isotope
Prozent-Anteil von
Ex an Formelmasse
C
Kohlenstoff
1ΣAr = 12,011 u
12C: 12 u [98,94 %]
13C: 13,00335 u [1,06 %]
14C: 14,00324 u [<< 1 %]
 
12C: 8,49019 %
13C: 0,09096 %
14C: Spuren
8,5811 %H
Wasserstoff
5 Ar = 1,008 u
ΣAr = 5,04 u
1H: 1,00783 u [99,99 %]
2H: 2,0141 u [0,01 %]
3H: 3,01605 u [<< 1 %]
 
1H: 3,60042 %
2H: 0,00036 %
3H: Spuren
3,6008 %As
Arsen
1ΣAr = 74,921595 u
75As: 74,9216 u [100 %]
 
75As: 53,52705 %
53,5270 %O
Sauerstoff
3 Ar = 15,999 u
ΣAr = 47,997 u
16O: 15,99491 u [99,757 %]
17O: 16,99913 u [0,038 %]
18O: 17,99916 u [0,205 %]
 
16O: 34,20769 %
17O: 0,01303 %
18O: 0,0703 %
34,2910 %

*) Die dritte Spalte führt die Atom- bzw. Isotopenmassen sowie - in eckigen Klammern - die natürliche Isotopenzusammensetzung auf.

 

Weitere berechnete Daten

Die molare Masse ist M = 139,969595 Gramm pro Mol.

Die Stoffmenge von einem Kilogramm der Substanz ist n = 7,144 mol.

Die Stoffmenge von einem Gramm der Substanz ist n = 0,007 mol.

Monoisotopische Masse: 139,945464021 Da - bezogen auf 12C1H575As16O3.

Gefahren-Hinweise nach GHS

(Allgemeine Hinweise ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit! Die Angaben ersetzen weder das Sicherheitsdatenblatt Chemikalien noch eine Gefährdungsbeurteilung, sondern geben eine allgemeine Übersicht hinsichtlich der Gefährdung durch den Gefahrstoff.)

Gefahr


H301
Giftig bei Verschlucken.

H331
Giftig bei Einatmen.

H400
Sehr giftig für Wasserorganismen.

H410
Sehr giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.

Bei Erwärmung bis zur Zersetzung entstehen giftige, arsenhaltige Dämpfe.

Quelle: ECHA Substance Information (EU) 100.004.278.

 

 

Externe Datenbanken und Datenquellen

PubChem:ID 8948ChemSpider:ID 8604UNII der FDA (USA):Unique Ingredient Identifier J37VJ5709SEPA Chemistry Dashboard:DTXSID4020903

 

Weitere Identifikatoren

SMILESC[As](=O)(O)OInChI StukturcodeInChI=1S/CH5AsO3/c1-2(3,4)5/h1H3,(H2,3,4,5)

 

Literatur und Quellen

[1] - Simone Braeuer, Jan Borovička, Walter Goessler:
A unique arsenic speciation profile in Elaphomyces spp. ('deer truffles') - trimethylarsine oxide and methylarsonous acid as significant arsenic compounds..
In: Analytical and Bioanalytical Chemistry, (2018), DOI 10.1007/s00216-018-0903-3.

 


Letzte Änderung am 16.02.2021.



© 1996 - 2021 Internetchemie ChemLin

 

 














Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren