Menü ausblenden
Menü ausblenden   Internetchemie   |     About   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap
Menü ausblenden   Chemie Index   |   Chemie-Lexikon   |   Chemikalien   |   Elemente
Menü ausblenden   Geräte + Instrumente   |  
Menü ausblenden   Jobbörse, Stellenangebote   |  
Menü ausblenden   Crowdfunding Chemie   |     Text veröffentlichen
Home und Neuigkeiten
Chemie A - Z
Produkte, Geräte für Labor und Industrie
Chemikalien und chemische Verbindungen
Stellenbörse für Chemie-Jobs
Impressum, Kontakt
Crowdfunding Chemie

 

Iso




Iso- (gelegentlich auch Is-) ist in eine aus dem Griechischen stammende, in der Chemie und den anderen Naturwissenschaften häufig anzutreffende Vorsilbe (Präfix) mit der Bedeutung 'gleich' bzw. 'konstant' nach Maß, Zahl, Geltung.

 

Iso-Verbindungen

Organisch-chemische Verbindungen werden mit Iso- bezeichnet, wenn eine Methyl-Gruppe am vorletzten C-Atom einer Kohlenstoff-Kette verzweigt. In einer anderen Betrachtungsweise liegt eine iso-Verbindung genau dann vor, wenn alle bis auf eines der C-Atome eines Moleküls eine kontinuierliche Kette bilden.

 

Iso kann darüber hinaus bedeuten, dass das Molekül ein Konstitutionsisomer eines anderen Moleküls ist. Die beiden Verbindungen tragen dann einen gemeinsamen Namen, von denen eine willkürlich mit der Vorsilbe iso im Namen benannt wird (zum Beispiel Phthalsäure und Isophthalsäure):

 

Phthalsäure Isophthalsäure
PhthalsäureIsophthalsäure
1,2-Benzoldicarbonsäure1,3-Benzoldicarbonsäure

 

Bei Alkyl-Gruppen werden die verzweigten Varianten als Isoverbindung bezeichnet:

 

Stearinsäure
Stearinsäure
n-Octadecansäure
Isostearinsäure
Isostearinsäure
16-Methylheptadecansäure

 

Die Nomenklatur als Iso-Verbindung soll auf die strukturelle Ähnlichkeit hinweisen. Im Resultat handelt es sich aber um jeweils zwei völlig unterschiedliche Verbindungen, die sich auch in ihren chemischen und physikalischen Eigenschaften unterscheiden.

 

Glossar: Iso-Begriffe

Liste und Kurzbeschreibungen häufig verwendeter Fachbegriffe mit der Vorsilbe Iso-; man beachte, dass die eigentliche Wortbedeutung im thematischen Zusammenhang zu sehen ist. So bedeutet zum Beispiel eine isobare Zustandsänderung, dass der Druck in dem betrachteten System konstant bleibt. In Diagrammen und z. B. Wetterkarten sind Isobare Linien oder Graphen gleichen Drucks.

Isobar:
Gleicher Druck.

Isobare Atomkerne:
Gleiche Nukleonenzahl (Summe Protonen und Neutronen); Kernisobare.

Isobestischer Punkt:
Wellenlänge, Wellenzahl oder Frequenz, bei der die Extinktion einer Probe während einer chemischen Reaktion oder einer physikalischen Veränderung gleich bleibt.

Isocyclisch:
Bezieht sich auf Ringsysteme, deren Ringatome aus nur einer Atomart (speziell: Kohlenstoffatome) bestehen.

Isodesmische Reaktion:
Eine chemische Reaktion, bei der die Anzahl und die Arten der Bindungen vor und nach der Reaktion gleich sind.

Isodesmische Struktur:
Ionenkristalle, in denen Kationen von Anionen und Anionen von Kationen gleichermaßen koordiniert werden.

Isodiaphere:
Nuklide mit gleichem Neutronenüberschuss.

Isodispers:
Aus gleich großen Teilchen bestehend.

Isoelektronisch:
Verschiedenen Atome, Moleküle oder Ionen mit der gleichen Elektronenzahl und der gleichen Elektronenkonfiguration.

Isoentrop:
System konstanter bzw. Linien (Isoentrope) gleicher Entropie.

Isogyrisch:
Gleich bleibende Anzahl Elektronenpaare, zum Beispiel vor und nach einer Reaktion.

Isokinetisch:
Gleich schnell; konstante Geschwindigkeit.

Isoklin:
Gleich geneigt (unabhängig von Vorzeichen und Richtung).

Isokonjugat::
Konjugierte Bindungssysteme mit der gleichen Anzahl an π-Elektronen.

Isokratisch:
Konstante Zusammensetzung der mobilen Phase in der Chromatografie.

Isolobal:
Molekülfragmente, in denen Anzahl, Symmetrieeigenschaften, ungefähre Energie und Form der Grenzorbitale sowie die Anzahl der Elektronen gleich sind.

Isomerie:
Isomere sind zwei oder mehrere unterschiedliche Verbindungen, die in der Summe aus den gleichen Atomen bestehen, sich aber in Art der chemischen Bindung und/oder der räumlichen Anordnung der Atome unterscheiden. Im Resultat handelt es sich um verschiedene Substanzen mit entsprechend unterschiedlichen chemischen und physikalischen Eigenschaften [vgl. oben].

Isomorph:
Gleiche Gestalt. Zum Beispiel verschiedene Kristalle gleicher Kristallform.

Isopyknisch:
Gleiche Dichte.

Isotaktisch:
In die gleiche Richtung zeigend (vgl. unter: ataktisch).

Isotherm:
Gleiche bzw. konstante Temperatur.

Isotone Atomkerne:
Nuklide verschiedener Elemente mit gleicher Neutronenzahl.

Isotonisch:
Zwei Medien mit gleichem osmotischem Druck.

Isotope:
Unterschiedliche Atomarten (Nuklide) des gleichen Elements (siehe dort).

Isotopologe:
Unterschiedliche Isotopenzusammensetzung bei gleicher Molekülstruktur.

Isotopomere:
Unterschiedliche Position der Isotope bei sonst gleicher Molekülstruktur.

Isotrop:
In alle Richtungen gleich.

Isotyp:
Unterschiedliche Kristalle vom gleichen Strukturtyp.

Isoviskos:
Unterschiedliche Stoffe oder Medien mit gleicher Viskosität.

Topoisomere:
Unterschiedliche Isomere in der dreidimensionalen Anordnung - bei gleicher Struktur und Stereochemie.

 


Kategorie: Terminologie

Aktualisiert am 21. Oktober 2018.



© 1996 - 2021 Internetchemie ChemLin














Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren